Posts mit dem Label Schwarz-Weiß werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Schwarz-Weiß werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 25. Januar 2019

Episode #291: Die Geburt einer Nation (USA 1915)

Im ersten Teil ihrer monatlichen Skandalfilmreihe schreiten Daniel und Patrick weit zurück in der Filmgeschichte und gehen gleich dorthin, wo es richtig weh tut. D.W. Griffiths Epos The Birth of a Nation (Die Geburt einer Nation, 1915) nach dem Roman The Klansman (1905) von Thomas Dixon Jr. ist ein technisch betörendes Epos und zugleich der finanziell erfolgreichste Hatespeech-Film der US-Kinogeschichte. Die beiden Herren würden so gerne über den tollen Score, die geschickte Montage, charismatische Schauspieler und tolle Schlachtszenen sprechen - wenn ihnen dabei aufgrund der widerwärtigen Agenda des Films nicht ihr Frühstück wieder hochkommen würde. *Würg!*

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Timecodes:
  • 00:00:55 - 00:06:00 Einführende Worte zur Skandalfilmreihe
  • 00:06:00 - 01:04:15 (Ende) Filmrezension Die Geburt einer Nation (D.W. Griffith, 1915)

Podcast abspielen:



Podcast Download: Birth.mp3 (ca. 60 MB)

Walter Long in The Birth of a Nation (DW Griffith, 1915). Quelle: Screenshot Kino Lorber DVD

Dienstag, 18. Dezember 2018

BEE22: Jules et Jim (F 1962)

Diese Bilder! Diese Musik! Diese Frau!

Unser äußerst geschätzter Freund des Hauses Nenad Todorovic meldet sich aus Wien, um Patrick an seine Liebe zu einer der magischsten Liebestragödien der Filmgeschichte zu erinnern. Dabei ist der Gastgeber zu Beginn gar nicht so empfänglich für den ehemaligen Lieblingsfilm Jules et Jim (1962), doch nach dem dritten Kaffee, fünften Rotwein und einer Stange Gauloises muss auch der mürrische Lohmi zugeben, dass Jeanne Moreau, Oskar Werner und Henri Serre ihm das Herz geklaut haben. Und das nicht zum ersten Mal. Danke, Nenad!

Nenads sehr hörenswerten Podcast an der Seite seines Co-Hosts Juri findet ihr im Blog und natürlich in jeder Podcast App, die euch mit schlauen Filmgesprächen versorgt.

Um weitere Episoden des Bahnhofskino Extended Edition (BEE) zu hören, füttert euren Podcatcher mit diesem Feed, abonniert BEE bei iTunes, Spotify, TuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.

Podcast abspielen:

Freitag, 14. Dezember 2018

Episode #287: Faster, Pussycat! Kill! Kill! (USA 1965) & Showgirls (USA 1995)

Die Namen Russ Meyer und Paul Verhoeven erzählen bereits (fast) die ganze Geschichte. Aber trotz wiederholter Besuche der beiden Sleaze-Opis in unserem Podcast durften wir die beiden Herren nie gemeinsam begrüßen. Mit zwei Ikonen des transgressiv-emanzipierten(?!) Kinos, Tura Satana und Elizabeth Berkley als göttliche Nomi Malone, an ihrer Seite kann eigentlich gar nichts schief gehen. Oder doch? Wir testen Faster, Pussycat! Kill! Kill! (Die Satansweiber von Tittfield, 1965) und Showgirls (1995) auf Herz, Brüste und Nieren - und sind dabei nicht immer einer Meinung.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Schon gehört? Um eure Gehörgänge von Patricks neuem Podcastprojekt Bahnhofskino Extended Edition verwöhnen zu lassen, füttert euren Podcatcher mit diesem Feed, abonniert BEE bei iTunesSpotifyTuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.

Timecodes:
  • 00:01:25 - 00:45:00 Kritik Faster, Pussycat! Kill! Kill! (Russ Meyer, 1965)
  • 00:45:00 - 01:33:55 (Ende) Kritik Showgirls (Paul Verhoeven, 1995)

Podcast abspielen:


Podcast Download:
PussycatShowgirls.mp3 (ca. 90 MB)

Tura Satana (Faster, Pussycat! Kill! Kill!, Regie: Russ Meyer) und Elizabeth Berkley (Showgirls, Regie: Paul Verhoeven). Quelle: Werbemittel Verleih

Freitag, 6. Mai 2016

Podcast #167: Es geschah am hellichten Tag (CH/BRD/ESP 1958) & Die Zärtlichkeit der Wölfe (BRD 1973)

Das Who is Who des deutschen Kinos vergangener Jahrzehnte hat sich versammelt, um in Form zweier Serienmörder-Klassiker zu zeigen, wie verrucht und verkommen unsere Elterngeneration wirklich war. Zumindest die hier eindrucksvoll präsentierten Exemplare dieser Gattung und Ära. Heinz Rühmann darf rauchen und fluchen, Gert Fröbe kasperln und morden, und Kurt Raab bereitet gemeinsam mit der Fassbinder-Clique verdammt gute Sülze zu. Tatort: Schweiz, Kanton Graubünden, in Es geschah am hellichten Tag (1958). Und Deutschland, irgendwo im Ruhrpott, in Die Zärtlichkeit der Wölfe (1973). Wir wünschen delikates Hörvergnügen.

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Timecodes:
  • 00:00:45 - 00:07:45 Intro und Filmtipp Remake, Remix, Ripoff - Über Kopierpraxis und das türkische Pop-Kino (Cem Kaya, 2014)
  • 00:07:45 - 00:48:10 Rezension Es geschah am hellichten Tag (Ladislao Vajda, 1958)
  • 00:48:10 - 01:24:20 (Ende) Rezension Die Zärtlichkeit der Wölfe (Ulli Lommel, 1973)

Podcast abspielen:


Gert Fröbe als 'Schrott' in ES GESCHAH AM HELLICHTEN TAG (1958) / Quelle: CCC-Film

Freitag, 11. März 2016

Podcast #159: A Hard Day's Night (GB 1964) & Austin Powers (USA 1997)

Daniel muss seine Silberzunge bemühen, um Co-Host Patrick von den Qualitäten des filmischen Beatles-Erstlings A Hard Day's Night (DT: Yeah! Yeah! Yeah! 1964) zu überzeugen. Letztendlich zeigt sich aber auch der olle Lohmi einsichtig und gesteht den Fab Four und Regisseur Richard Lester so manche Großtat im Bereich des KonzertMusikfilms zu. Mike Myers' alter ego Austin Powers: International Man of Mystery (1997) genießt zwar kein ähnlich hohes Ansehen wie John, Paul, Ringo und George, hat aber auch so manch profane und sogar ein paar subtile Freuden zu bieten.

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Timecodes:
00:00:25 - 00:35:50 Rezension A Hard Day's Night (Richard Lester, 1964)
00:35:20 - 01:16:10 (Ende) Rezension Austin Powers (Jay Roach, 1997)

Podcast abspielen:


George, John und Paul (v.l.) in A HARD DAY'S NIGHT (1964). Quelle: Verleih / Apple Corps

Freitag, 19. Februar 2016

Podcast #157: RoboCop 2 (USA 1990) & Sin City (USA 2005)

Wir haben uns zwei Machwerke aus der schmutzigen Feder von Frank Miller vorgenommen. Während RoboCop 2 von Das Imperium schlägt zurück-Regisseur Irvin Kershner den Anfang vom Ende der RoboCop-Reihe markierte, schlugen Comicfans aller Orten begeistert die Hände über dem Kopf zusammen ob der großartigen Qualität von Robert Rodriguez' Sin City-Adaption. Aber das war damals. Wie frisch hat sich der gute Ruf des Neo-Noirs mit Bruce Willis, Clive Owen, Mickey Rourke und circa 26 weiteren Hollywoodstars gehalten? Und haben sich unsere Herzen für Peter Weller in seinem zweiten Einsatz als metallischer Cop seit seinem Erscheinen 1990 erweicht? In jedem Fall glänzt Daniel wieder einmal mit seinem enzyklopädischem Wissen zur Comic-Historie.

Und natürlich der Hinweis auf einen Oldie-but-Goldie: unser Podcast zu RoboCop (1987) von Paul Verhoeven.

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Timecodes:
00:00:25 - 00:14:15 Kinotipp Hail, Caesar! und Danksagungen
00:14:15 - 00:59:30 Rezension RoboCop 2 (Irvin Kershner, 1990)
00:59:30 - 01:50:00 Rezension Sin City (Robert Rodriguez, 2005)

Podcast abspielen:


RoboCop (Peter Weller) in Einzelteilen in RoboCop 2. Quelle: MGM

Sonntag, 29. November 2015

Podcast #148: Es ist schwer, ein Gott zu sein (RUS/CZE 2013) & 'Liebster Award 2015'

13 Jahre arbeitete Meisterregisseur Aleksei Yuryevich German bis zum Tod an seinem filmischen Vermächtnis Es ist schwer, ein Gott zu sein. Ein inszenatorischer Kraftakt, dem man dem Blut- und Rotz-getränkem Epos in jeder Minute ansieht. Aber inwieweit gehen die absolute Hingabe des Filmemachers und Wirkungskraft seines Werkes Hand in Hand? Ist Germans Film ein Meisterstück der politischen Science Fiction oder ein ruderloses Schiff in tosender, verdreckter See? Wir sind selbst diesbezüglich ein wenig ratlos - und dennoch voller Bewunderung.

Im zweiten Teil des Podcast beantworten wir elf Fragen von Nischenkino, die uns freundlicherweise für den 'Liebster Award 2015' nominiert haben. Vielen Dank!

Es ist schwer, ein Gott zu sein ist als vorbildlich ausgestattete DVD und Blu-ray [Amazon-Links] bei Bildstörung erschienen.

Timecodes:
00:00:25 - 00:48:45 Rezension Es ist schwer, ein Gott zu sein (Alexei German, 2013)
00:48:45 - Ende Patrick und Daniel beantworten Fragen aus Anlass der 'Liebster Award'-Nominierung

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Podcast abspielen:


Es ist schwer, ein Gott zu sein (2013) von Alexei German. Quelle: Bildstörung Blu-ray Screenshot (skaliert)

Freitag, 31. Juli 2015

Podcast #130: Die Handschrift von Saragossa (PL 1964) & Dom zły - Das böse Haus (PL 2009)

Wir blicken nach Polen, um über zwei Meisterstücke des osteuropäischen Kinos zu sprechen, deren (Wieder-)Entdeckung sich definitiv lohnt: Wojciech Has' Die Handschrift von Saragossa nach dem Roman von Jan Graf Potocki jagt uns kreuz und quer durch das Spanien des 18. Jahrhunderts, bis uns durch die unzähligen Zeitsprünge die Gehirnwindungen durchglühen. Dom zły von Wojciech Smarzowski ist hierzulande fast unbekannt, hat uns aber ebenfalls verzaubert - wenn man denn willens ist, sich von schmierigem Sex, Gewalt und Korruption verzaubern zu lassen.

Fanny & Alexander (1982), Marked for Death (1990), Der Todesjäger (1983) und X-Men: Zukunft ist Vergangenheit - Rogue Cut (2014/2015).

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Der Bahnhofskino Podcast bei iTunes und Stitcher - wir freuen uns über positive Bewertungen und Meinungen
Abonniert den RSS Feed
Mitlesen in Patricks Filmtagebuch auf Letterboxd ist erlaubt und ausdrücklich erwünscht
...und bei Facebook freuen wir uns über jedes gefällt mir.

Podcast abspielen:


Dom zły (2009) aka The Dark House von Wojciech Smarzowski

Freitag, 8. Mai 2015

Podcast #120: Die Mumie (1932) & Die Mumie (1999)

Nach einer längeren FriedeFreudeEierkuchen-Phase sind sich die Herren endlich einmal wieder uneinig. Herr Lohmi findet Boris Karloff als schwarzweißen Unhold ganz toll, Monsieur Gramsch bevorzugt die Eskapaden der farbenfrohen Neuauflage. Eines bleibt unbestritten: beide Filme heißen Die Mumie (OT: The Mummy, 1932 & 1999) und werden im heutigen Podcast noch einmal diskursiv auf- und abgewickelt. Viel Spaß!

Unser diesmal eher erfreuliches Intro bietet (mit Amazon-Links, soweit verfügbar): Avengers 2: Age of Ultron (2015), Hotte im Paradies (2002), Prom Night (1980) und Rick and Morty: Season 1 (2013-2014).

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Der Bahnhofskino Podcast bei iTunes und Stitcher - bitte hinterlasst positive Bewertungen und Meinungen!
Abonniert den RSS Feed
Follow me @Twitter
Ärgert Erfreut euch an Patricks Filmtagebuch auf Letterboxd
...und auf der Bahnhofskino Facebookseite solltet ihr den Podcast liken.

Podcast abspielen:



Boris Karloff lernt seine spärlichen Dialogzeilen für DIE MUMIE (1932). Quelle: Universal

Freitag, 23. Januar 2015

Podcast #107: Der Frosch mit der Maske (1959) & James Bond 007 jagt Dr. No (1962)

Die Herren Albert R. Broccoli und Harry Saltzman bringen Superagent 007 in der Form von Sean Connery vs. Dr. No erstmals auf die Leinwand und wir sind nur mäßig euphorisch. Ist das nun unverschämt oder vielleicht durchaus berechtigt? Wir versuchen, darauf eine Antwort zu finden, freuen uns heimlich auf die kommenden Bond-Klassiker und statten ganz nebenbei noch einem Klassiker des deutschen Krimis einen Besuch ab: Der Frosch mit der Maske (1959), die erste Edgar Wallace-Adaption in der berühmten Rialto-Filmreihe. Mit den Herzbuben Blacky Fuchsberger und Siegfried Lowitz!

Im Intro vorgestellte Filme mit Amazon-Links (soweit verfügbar): Eurocrime! (2013), Tourist Trap (1979), Sorcerer (DT: Atemlos vor Angst, 1977), Ich, einfach unverbesserlich und dessen Sequel (2010/2013), Das letzte Einhorn (1982), The Rocky Horror Picture Show (1975) und Der WiXXer (2004).

Lob, Kritik, Filmwünsche und so weiter bitte an patrick@bahnhofskino.com.

Der Bahnhofskino Podcast bei iTunes und Stitcher - wir freuen uns über positive Bewertungen und Meinungen!
Abonniert den RSS Feed
Follow me @Twitter
...und auf der Facebookseite solltet ihr den Podcast mögen, liken oder wasauchimmer.

Podcast abspielen:



Freitag, 9. Januar 2015

Podcast #105: Strange Days (1995) & Climax! Casino Royale (1954)

In unserem ersten Podcast im Jahr 2015 werfen wir einen Blick zurück auf die fiktive Silvesternacht 1999-2000 im 1995er Blockbuster Strange Days von Kathryn Bigelow und James Cameron. Zu verwirrend? Zu viele Zahlen? Keine Sorge, unser zweiter Redebeitrag zum allerersten Erscheinen von 007 ist simpler gestrickt. Wir verraten euch, warum ein zynischer Kerl wie James 'Jimmy' Bond nicht auf den kleinen Bildschirm gehört. Die Episode Casino Royale aus der TV-Serie Climax! findet ihr hier.

Im Intro genannte Filme mit Amazon-Links (soweit verfügbar): Schwestern des Bösen (1973), Hexen bis aufs Blut gequält (1969), Die Tribute von Panem 3.1 (2014), Das finstere Tal (2014), A Liar's Autobiography (2012), Tatort: Der irre Iwan (2015) und Californication - Season 7 (2014).

Lob, Kritik, Filmwünsche und alles, was ihr schon immer loswerden wollte, bitte an patrick@bahnhofskino.com.

Der Bahnhofskino Podcast bei iTunes und Stitcher - wir freuen uns über positive Bewertungen und Meinungen!
Abonniert den RSS Feed
Follow me @Twitter
...und auf der Facebookseite solltet ihr den Podcast liken.

Podcast abspielen:


Angela Bassett in STRANGE DAYS (1995) Quelle: Lightstorm Entertainment

Freitag, 20. Juni 2014

Podcast #87: Tote schlafen fest (1946) meets Basic Instinct (1992)

Oldschool Film Noir und Neo Noir treffen aufeinander, wenn wir im heutigen Podcast über Tote schlafen fest (OT: The Big Sleep) und Basic Instinct sprechen. Bogie und Lauren Bacall mögen die bessere Chemie haben, doch Sleaze-Großmeister Paul Verhoeven kontert das mit gezieltem Tabubruch und technischem Hochglanz. In jedem Falle: zwei mal ganz großes Hollywoodkino - und das gibt in diesem für oftmals qualitativ eher bedürftige Filme bekannten Podcast ja auch nicht alle Tage.

Im Intro rezensierte Filme mit Amazon-Links: Machete Kills (2013), Orange Is the New Black (2013), Dust Devil (1992) und Fluch der Karibik - Fremde Gezeiten (2011).

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte per E-Mail an patrick@bahnhofskino.com. Danke!

Bitte beachten:

Die Episoden 10 bis 89 und Bonus-Ausgaben der ersten zwei Jahre sind aufgrund technischer Altersschwäche und aus dem Ruder laufender Hosting-Kosten nicht mehr im Feed verfügbar. Über Patreon oder Steady erhältst Du als Dankeschön für eine monatliche Unterstützung Zugriff auf diese Folgen (via GoogleDrive) sowie weitere Goodies. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Dienstag, 10. Juni 2014

Podcast #86: Die Nacht der lebenden Toten (1968) Braindead (1992)

Im heutigen Podcast tragen Daniel und Patrick Eulen nach Athen. Oder zumindest fühlt es sich so an. Immerhin sprechen wir über zwei der meistdiskutiert-berühmt-berüchtigsten Exemplare des Zombie-Horrorkinos. Zuerst einmal mutmaßen wir darüber, ob sich George A. Romeros Night of the Living Dead (Die Nacht der lebenden Toten) knapp ein halbes Jahrhundert nach seiner Entstehung immer noch so frisch und shocking anfühlt wie einst. Und kann uns Peter Jacksons Guts 'n Gore-Spektakel Braindead so mitreißen wie anno 1992? Spitzt die Ohren und haltet eure Hirnmasse fest - wir haben einiges darüber zu sagen.

Im Intro rezensierte Filme mit Amazon-Links: X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (2014), Die Brücke - Transit in den Tod (2012), Escape Plan (2013), Alles tanzt nach meiner Pfeife (1970) und Die Abenteuer des Dick Turpin (1979-1982)

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte per E-Mail an patrick@bahnhofskino.com. Danke!

Bitte beachten:

Die Episoden 10 bis 89 und Bonus-Ausgaben der ersten zwei Jahre sind aufgrund technischer Altersschwäche und aus dem Ruder laufender Hosting-Kosten nicht mehr im Feed verfügbar. Über Patreon oder Steady erhältst Du als Dankeschön für eine monatliche Unterstützung Zugriff auf diese Folgen (via GoogleDrive) sowie weitere Goodies. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Freitag, 11. Oktober 2013

Podcast #60: Clerks: Die Ladenhüter (USA 1994) & Abgedreht - Be Kind Rewind (USA 2008)

Wann habt ihr das letzte Mal über Kevin Smith nachgedacht? Genau, der dicke, bärtige Typ, der uns vor knapp zwei Jahrzehnten Clerks - Die Ladenhüter (1994) bescherte. Stinkt sein Erstlingswerk mittlerweile zum Himmel oder ist es anarchisch-frisch wie eh und je? Und wie steht es um das Talent von Michel Gondry als Spielfilmregsisseur? Genau, der freche Franzose, der uns die 90er Jahre auf MTV mit unzähligen Björk-Videos versüßt hat. Wir blicken auf Abgedreht (2008) und fragen uns nach Durchsicht beider Filme, ob man durch die berufliche Tätigkeit in einer Videothek zwangsläufig den Verstand verliert.

Ach ja, entschuldigt die mäßige Tonqualität - wieder mal. Mein Aufnahme-Equipment lässt mich seit einigen Wochen im Stich.

Unser Rückblick auf die Filme der Woche im Intro mit Amazon-Links: The World's End (2013), Der Baum (2010), Die Hüter des Lichts (2012), Street Trash (1987), Die Wand (2012), Dexter - Season 8 (2013), Ein toller Käfer kehrt zurück (1997), Die Sittenstrolche: Fra Diavolo (1933) und Monty Pythons Wunderbare Welt der Schwerkraft (1971).

Lob, Kritik, Korrekturen und Filmwünsche bitte an patrick@bahnhofskino.com.

Bitte beachten:

Die Episoden 10 bis 89 und Bonus-Ausgaben der ersten zwei Jahre sind aufgrund technischer Altersschwäche und aus dem Ruder laufender Hosting-Kosten nicht mehr im Feed verfügbar. Über Patreon oder Steady erhältst Du als Dankeschön für eine monatliche Unterstützung Zugriff auf diese Folgen (via GoogleDrive) sowie weitere Goodies. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Freitag, 4. Oktober 2013

Podcast #59: Plan 9 from Outer Space (USA 1959) & The Room (USA 2003)

Es ist gar nicht so einfach, in der kurzen Zeitspanne eines Podcast für den mutmaßlich "schlechtesten Film aller Zeiten" (laut Harry Medved in The Golden Turkey Awards) eine Lanze zu brechen. Noch viel schwieriger ist, den kuriosen Charme von Regisseur-Autor-Produzent-Hauptdarsteller Tommy Wiseaus ersten und einzigem Film zu beschreiben. Wir versuchen es trotzdem - und scheitern beinahe. Ach, übrigens: es geht diesmal um Plan 9 from Outer Space (1959) und The Room (2003). Viel Spaß!

Unser Rückblick auf die Filme der Woche im Intro und passende Amazon-Links dazu: Insidious (2010), Breaking Bad (2008-2013), Die Unbestechlichen (1987) und Planet der Affen: Prevolution a.k.a. Planet der Affen: Selten dämlicher deutscher Zusatztitel (2011).

Lob, Kritik, Korrekturen und Filmwünsche bitte an patrick@bahnhofskino.com.

Bitte beachten:

Die Episoden 10 bis 89 und Bonus-Ausgaben der ersten zwei Jahre sind aufgrund technischer Altersschwäche und aus dem Ruder laufender Hosting-Kosten nicht mehr im Feed verfügbar. Über Patreon oder Steady erhältst Du als Dankeschön für eine monatliche Unterstützung Zugriff auf diese Folgen (via GoogleDrive) sowie weitere Goodies. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Freitag, 31. Mai 2013

Podcast #43: YETI, DER SCHNEEMENSCH (GB 1957) & THE RETURN OF CAPTAIN INVINCIBLE (AUS 1983)

Wir zollen den legendären britischen Horrorfilmikonen Peter Cushing und Christopher Lee unseren Respekt und sprechen über zwei weniger bekannte Werke aus deren Oeuvre: Yeti, der Schneemensch (OT: The Abominable Snowman) aus den Hammer Studios entführt uns in den Himalaya. Anschließend geht es wieder mal nach Oz, wo Alan Arkin als Captain Invincible (Alternativer deutscher Titel: The Return of Captain Invincible, oder: Wer fürchtet sich vor Amerika?) im gleichnamigen Superhelden-Musical Bösewichtern das Fürchten lehrt. Mehr oder weniger. Zumindest hat die Qualität des Films einem von uns beiden das Fürchten gelehrt. Wir lieben es, Filme hervor zu kramen, die ein Schattendasein im Genrefilm-Kanon führen und hoffen, euch geht es ähnlich.

Feedback, böse Worte und sonstiges an patrick@bahnhofskino.com. Danke!

Bitte beachten:

Die Episoden 10 bis 89 und Bonus-Ausgaben der ersten zwei Jahre sind aufgrund technischer Altersschwäche und aus dem Ruder laufender Hosting-Kosten nicht mehr im Feed verfügbar. Über Patreon oder Steady erhältst Du als Dankeschön für eine monatliche Unterstützung Zugriff auf diese Folgen (via GoogleDrive) sowie weitere Goodies. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Freitag, 10. Mai 2013

Podcast #40: MANN BEISST HUND (B 1992) & WHITE LIGHTNIN' (GB/USA 2009)

Herr Gramsch ist immer noch M.I.A. und daher kehrt Genrekino-Aficionado "Bartel" aus dem Kollektiv multipel Filmgestörter zurück in unser virtuelles Studio. Wir wagen uns an zwei sehr schmutzige und sehr schwarz-weiße Glanzlichter des Independentkinos heran - Mann beißt Hund (OT: C’est arrivé près de chez vous a.k.a. Man Bites Dog, 1992) und White Lightnin' (2009). Willkommen zu einer monochromen Spezialausgabe des Bahnhofskino Podcast!

Im Intro palavern wir über [Amazon-Links] Sinister (2012), Der Skorpion (1996), Unknown Identity (2011), Jack Reacher (2012), Fraktus (2012), Beasts of the Southern Wild (2012), Black Mirror - Season 1 (2011), Primer (2004) und Chained (2012).

Feedback, böse Worte, liebe Worte und sonstiges an patrick@bahnhofskino.com. Danke!

Bitte beachten:

Die Episoden 10 bis 89 und Bonus-Ausgaben der ersten zwei Jahre sind aufgrund technischer Altersschwäche und aus dem Ruder laufender Hosting-Kosten nicht mehr im Feed verfügbar. Über Patreon oder Steady erhältst Du als Dankeschön für eine monatliche Unterstützung Zugriff auf diese Folgen (via GoogleDrive) sowie weitere Goodies. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Mittwoch, 13. März 2013

Podcast #32: Eraserhead (USA 1977) & Tetsuo: The Iron Man (J 1989)

Zwei heiße Eisen, die noch dazu Funken sprühen und auch gerne mal mutieren, packen wir diese Woche an. Betörende Verstörung Nummer Eins: David Lynchs Debütfilm Eraserhead. Zerstörende Empörung Nummer Zwei: Shin’ya Tsukamotos Cyberpunk-Trip Tetsuo: The Iron Man. Was ist von unseren Gehirnen noch übrig nach der Analyse (ist sie in diesem Falle überhaupt möglich?) dieser zwei surrealen Meisterstücke? Um dies herauszufinden, lauscht uns doch einfach ein wenig...

Im erschreckend kurzen Intro sprechen wir diesmal über [Amazon-Link] Fenster zum Sommer (D 2011). Das war's.

Feedback, Filmvorschläge und sonstiges an patrick@bahnhofskino.com. Danke!

Bitte beachten:

Die Episoden 10 bis 89 und Bonus-Ausgaben der ersten zwei Jahre sind aufgrund technischer Altersschwäche und aus dem Ruder laufender Hosting-Kosten nicht mehr im Feed verfügbar. Über Patreon oder Steady erhältst Du als Dankeschön für eine monatliche Unterstützung Zugriff auf diese Folgen (via GoogleDrive) sowie weitere Goodies. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Donnerstag, 7. März 2013

Wiegenlied für eine Leiche (USA 1964) - Bette Davis goes f***in' BONKERS!

Alle reden von Was geschah wirklich mit Baby Jane (1962), Thriller-Maestro Robert Aldrichs ersten Ausflug ins Genre des Glam Gothic Horror. Und ja, das ist nachvollziehbar. Bette Davis und Joan Crawford sind das glanzvollere Doppel im Vergleich zu good ole' Bette und der welken Südstaatenblume Olivia de Havilland. Und noch einmal ja, streng genommen ist Wiegenlied für eine Leiche in vielerlei Hinsicht ein Neuaufguss allerlei makaberer Späße, die es bereits in Baby Jane zu bestaunen gab. Schmälert all dies das potentielle Vergnügen, das man mit Aldrichs Wiegenliedchen haben kann und lohnt es daher weniger einer kurzen kritischen Betrachtung an dieser Stelle? Nicht im Geringsten.

Quelle: 20th Century Fox

Aldrichs Quasi-Sequel zum meisterhaften Baby Jane ist wenig subtil geraten. Und gerade dies ist seine Stärke. Gewürzt mit plakativen Schockeffekten und kreischenden Hollywood-Altstars in wallenden Nachtgewändern repräsentiert es in Formvollendung ein Genre, dem nur eine kurze Lebenszeit in den 60er Jahren vergönnt war - das des Grand Guignol'schen Psychothrillers, in dem alternde Superstars noch einmal richtig die Sau raus lassen. Und keine Große Alte Dame des Hollywoodkinos - außer vielleicht die großartige Susan Tyrell knapp zwei Jahrzehnte später - beherrschte das Spiel mit ihrem eigenen angeknacksten Mythos und auf der Klaviatur des Wahnsinns besser als Bette Davis.

Freitag, 30. November 2012

Podcast #21: Freaks (USA 1931) & Mad Circus - Eine Ballade von Liebe und Tod (ESP 2010)

You dirty... slimy... FREAKS!

Nein, nicht ihr, sondern natürlich die Protagonisten unseres gleichnamigen Filmes Numero Uno im dieswöchigen Podcast sind gemeint. Wir sprechen über einen der großen Klassiker des Horrorfilms, Tod Brownings Freaks - Missgestaltete aus dem Jahr 1932. Anschließend widmen wir uns einem weiteren bedeutenden Auteur des fantastischen Films - Alex de la Iglesia. Mad Circus - Eine Ballade von Liebe und Tod (Balada Triste de Trompeta) erzählt die fast schon rührende Geschichte einer Dreiecksbeziehung im Gewand eines auf Hochglanz polierten Exploitation-Films. Klingt nach einer Menge Spaß? Wir verraten euch, ob dem so ist. Vorher 20 Minuten wirre Gedanken zu Wong Kar-Wai, Hugh Grant, denglischen Titeln für französische Filme, und einem John Lennon-BioPic. Enjoy!

Seid ihr mitteilungsfreudig? eMails bitte an patrick@bahnhofskino.com, postet Kommentare ins Blog oder auf unserer Facebookseite. Merci vielmals!

Bitte beachten:

Die Episoden 10 bis 89 und Bonus-Ausgaben der ersten zwei Jahre sind aufgrund technischer Altersschwäche und aus dem Ruder laufender Hosting-Kosten nicht mehr im Feed verfügbar. Über Patreon oder Steady erhältst Du als Dankeschön für eine monatliche Unterstützung Zugriff auf diese Folgen (via GoogleDrive) sowie weitere Goodies. Vielen Dank für Deine Unterstützung!