cookieChoices = {}; August 2018

Freitag, 31. August 2018

Episode #273: Hörerfragen Deluxe Redux Reloaded V

Wieder einmal sammeln wir euer Feedback ein, um mäandernde Meinungen, hanebüchenes Halbwissen und kontroverse Kommentare dazu abzugeben. In unserem fünften Hörerfragen-Special palavern wir über die Misere des deutschsprachigen Kinofilms, bringen Ordnung in die Filmsammlung, erinnern uns an das Studium, suchen nach den großen Filmstars, testen die Grenzen unserer cinephilen Toleranz, nennen unsere liebsten Gialli, und wundern uns über erfolgreiche Kinohits der 90er, an die sich kaum ein Schwein erinnert.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

**NEU: Bahnhofskino Extended Edition (BEE)** Um Patricks neuen Podcast zu hören, füttert euren Podcatcher mit diesem Feed, abonniert BEE bei iTunes, Spotify, TuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.

Podcast abspielen:


Podcast Download: https://cdn.podigee.com/media/podcast_4463_bahnhofskino_genrefilme_von_a_bis_sleaze_episode_273_273_horerfragen_deluxe_redux_v.mp3 (ca. 70 MB)

Alan Ruck in FERRIS MACHT BLAU (John Hughes, 1986). Quelle: Screenshot Paramount DVD (skaliert)

Freitag, 24. August 2018

BEE5: Quo Vadis Videothek? (Videodrom Benefiz-Veranstaltung)

Poster zur Videodrom Benefizveranstaltung am 18.8.2018 im Sputnik Kino Berlin

Am 18. August lud das Sputnik Kino in Berlin zur Benefiz-Talkrunde für den Erhalt der legendären Berliner Videothek Videodrom ein. Unter dem Motto Nicht der Videothekar ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt ging es um das Überleben der Videofilmkultur in Zeiten der Digitalisierung. Patrick war dabei und hielt das Mikrofon in die Runde. Die Tonqualität mag nicht immer perfekt sein, die Diskussion ist dafür umso interessanter und wichtiger. An der Gesprächsrunde nahmen teil:

  • Graf Haufen (Gründer & Geschäftsführer Videodrom)
  • Jörg Buttgereit (Regisseur, Autor)
  • Sonja Hartl (Journalistin - Moderation)
  • Tobias Haupts (Filmwissenschaftler)
  • Christine Pursch (Videodrom)
  • Andreas Wildfang (Geschäftsführer Realeyz.tv)
  • Jenny Zilka (Autorin, Journalistin)
Für weitere Episoden der Bahnhofskino Extended Edition (BEE), füttert euren Podcatcher einfach mit unserem Feed, abonniert BEE bei iTunes, Spotify, TuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.


Podcast abspielen:


Podcast Download: https://cdn.podigee.com/media/podcast_4848_bahnhofskino_extended_edition_episode_5_bee5_nicht_der_videothekar_ist_pervers_sondern_die_situation_in_der_er_lebt.mp3 (ca. 60 MB)

Hinweis: Die Wortmeldungen aus dem Publikum wurden aufgrund der mangelhaften Tonqualität stellenweise gekürzt. Die zentralen Aussagen und Fragestellungen blieben dabei erhalten.

Bitte lest euch folgendes Statement von Karsten (aka Graf Haufen) und Christine nebst Informationen zur Unterstützung des Videodroms durch. Am Ende des Podcast wird eine weitere Möglichkeit genannt, sich im Videodrom zu verewigen und gleichzeitig etwas für die gute Sache zu tun.

Dem Videodrom steht das Wasser bis zum Hals, denn unsere Verleihzahlen sind in den letzten Monaten massiv eingebrochen. Demgegenüber stehen die ständig wachsenen Fixkosten für Miete (Erhöhung um 50% bei der letzten Verlängerung des Vertrages vor einigen Jahren plus einer Staffelmiete, die die Miete jedes Jahr steigen lässt), Versicherungen, Filmeinkauf usw., die wir nur mit Müh und Not und eigenen Rücklagen stemmen konnten. Doch jetzt sind all unsere Reserven komplett aufgebraucht und unser Schuldenberg bei den Banken wächst und lässt sich ohne Hilfe von Euch nicht abbauen. Wir haben zur Zeit über 20.000 Euro Schulden, die monatlich mehr werden.

Wir haben Videodrom immer als "Labour Of Love" verstanden, weil wir Filme und die damit zusammenhängende Kultur, genauso wie die vielen Menschen, die wir durch unsere Arbeit kennen- und schätzengelernt haben, von ganzem Herzen lieben. Spaß und Leidenschaft standen immer im Vordergrund, reich werden wollten wir damit nie, doch wir hatten gehofft, dass uns unsere Arbeit wenigstens die Existenz sichert. Zudem sehen wir es auch als unsere Verantwortung an, den großen Filmschatz, den wir über Jahrzehnte angesammelt haben, auch in Zukunft zur Verfügung stellen zu können. Schon jetzt gehen soviele Filme für die Allgemeinheit verloren, die man bei uns noch bekommt.

Eine Welt ohne Videodrom ist für uns - und hoffentlich auch für Euch - unvorstellbar.

Wie viele andere kleine Geschäfte in Berlin sehen wir den Wandel in der Stadt und die zunehmende Verdrängung von alteingesessenen Einzelkämpfern durch gesichtslose Großkonzerne und Ketten. Wir haben lange versucht, mit eigener Kraft und Energie dem entgegenzuwirken, doch im Angesicht der jetzigen katastrophalen finanziellen Lage und der Aussicht auf noch weniger Umsatz im Sommer, sehen wir uns gezwungen, Euch um Unterstützung und Hilfe zu bitten. Wie könnt Ihr helfen?

- Kommt vorbei und leiht viele Filme. Und das gerne auch öfter!

- Unterstützt uns durch Spenden auf unser Paypal Konto: verleih@videodrom.com 

- Oder durch Spenden auf unser Bankkonto: Karsten Rodemann, COMMERZBANK, IBAN: DE08 1008 0000 0268 9339 00, BIC: DRESDEFF100, Verwendungszweck: SPENDE 

- Fördert uns und unsere Arbeit mit einer Clubmitgliedschaft (die kostet 25 Euro im Monat - [mehr Info hier!]). Das hilft uns nachhaltig! Wir geben Euch gerne auch telefonisch mehr Informationen dazu (Tel. 030-692 88 04)

- Wir bieten auch eine Clubmitgliedschaft für den Fernverleih an (Kosten: 30 Euro inkl. Portokosten für 2 Filmlieferungen pro Monat à jeweils 5 Filmen). Für mehr Infos bitte eine Email an verleih.videodrom@gmx.net

- Fördert uns durch eine monatliche Patenschaft (Dauerauftrag: Jeder kleine Beitrag hilft!) - Kauft Euch 10er Karten für Euch selbst oder verschenkt sie.

- Erzählt Euren filminteressierten Freunden und Freundinnen von uns. 

- Verbreitet unseren Hilferuf in den Sozialen Netzwerken, Print- und sonstigen Medien. 

Wenn Ihr Ideen für Kooperationen oder andere Sponsoring-Maßnahmen habt, meldet Euch bei uns. Dieser Auftruf ist für uns ein letzter Strohhalm, doch wir wollen uns nicht kampflos geschlagen geben, sondern wir sind uns ganz sicher, daß wir genauso wie in der Vergangenheit auf Eure Hilfe und tolle Unterstützung zählen können. Wir danken Euch im Voraus für Eure Hilfe.

So, support your local Videodrom!

(Quelle: Videodrom Facebookseite)

Podcast #272: From Beyond: Aliens des Graues (USA 1986) & Die Mächte der Wahnsinns (USA 1994)

Patrick und Daniel blicken der Gefahr ins Auge, sich mit ihrem Mangel an Begeisterung für John Carpenters In the Mouth of Madness (Die Mächte des Wahnsinns, 1994) Feinde zu machen. Dabei sollte das gruselige Süppchen aus okkulter Suspense und irrwitziger Effektkunst eigentlich genau den Geschmack der beiden Herren treffen. Doch bevor es überhaupt zu dieser milden Enttäuschung kommt, wird wieder mal geschlabbert und geschleimt wie es nur Stuart Gordon und Brian Yuzna können. From Beyond: Aliens des Grauens (1986) kann unsere kritischen Co-Hosts mit allerlei widerlichen Ideen deutlich mehr begeistern.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

**NEU: Bahnhofskino Extended Edition (BEE)** Um Patricks neuen Podcast zu hören, füttert euren Podcatcher mit diesem Feed, abonniert BEE bei iTunes, Spotify, TuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.

Timecodes:
  • 00:04:05 - 00:44:45 Kritik From Beyond (Stuart Gordon, 1986)
  • 00:44:45 - 01:22:00 (Ende) Kritik Die Mächte des Wahnsinns (John Carpenter, 1994)

Podcast abspielen:


Podcast Download: https://cdn.podigee.com/media/podcast_4463_bahnhofskino_genrefilme_von_a_bis_sleaze_episode_272_272_from_beyond_1986_die_machte_des_wahnsinns_1994.mp3 (ca. 70 MB)


Carolyn Purdy-Gordon und Jeffrey Combs in FROM BEYOND (1986). Regie: Stuart Gordon. Quelle: Screenshot Shout! Factory Blu-ray (skaliert)

Freitag, 17. August 2018

Podcast #271: Last Action Hero (USA 1993) & Filmtipps 08/2018

Eigentlich wollten die beiden Herren das sparsame Filmprogramm in dieser Woche dazu nutzen, um früher in die Federn zu kommen. Aber nichts da! Im Nu sind 30 Minuten um, in denen der Lohmi und Herr Gramsch (spoilerfrei) über nichts anderes sprechen als Mission: Impossible - Fallout (2018). Dabei wird vermutlich mehr harsche Kritik laut als es das Actionfeuerwerk mit Tom 'Jesus' Cruise verdient hat. Ähnlich geht es mit Last Action Hero (1993) weiter, der vor 25 Jahren Dinosauriern an der Kinokasse unterlag, aber immerhin einen der Co-Hosts adäquat begeistern konnte. Und wer diesen Podcast mehr als einmal gehört hat, wird ahnen, wer dies sein könnte...

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

**NEU: Bahnhofskino Extended Edition (BEE)** Um Patricks neuen Podcast zu hören, füttert euren Podcatcher mit diesem Feed, abonniert BEE bei iTunes, Spotify, TuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.

Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:54:30 Filmtipps (mit Kobra, übernehmen Sie, Mission: Impossible - Fallout, Mamma Mia - Here We Go Again!, eine Perle von Lucio Fulci, u.a.)
  • 00:54:30 - 01:37:15 (Ende) Kritik Last Action Hero (John McTiernan, 1993)

Podcast abspielen:


Arnold Schwarzenegger und Austin O'Brien in LAST ACTION HERO (John McTiernan, 1993). Quelle: Screenshot Sony DVD (skaliert)

Freitag, 10. August 2018

Podcast #270: Summer School (USA 1987) & Anatomie (D 2000)

So hatten sich die beiden Herren ihr Wiedersehen nach Daniels langer Weltumsegelung, während der er drei Südseeinseln und den Eiffelturm erobern konnte, nicht vorgestellt. Mit Summer School (1987) erwartet sie ein Film, der in etwa so würdevoll gealtert ist wie sein knapp 40-jähriger Protagonist, der als hipper Highschool-Lehrer mit Stones Shirt, kurzen Höschen und Schirmkappe die Strände auf Rollschuhen unsicher macht. Anschließend begeben sich die Co-Hosts in die heiligen Hallen der Universität zu Heidelberg, wo die Leichen nicht ganz tot und die Studenten nicht wirklich helle sind. Zwei, drei gelungene Momente hat aber selbst der biedere Anatomie (2000) zu bieten. Eine schöne kalte Platte wäre dennoch beglückender gewesen.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

**NEU: Bahnhofskino Extended Edition (BEE)** Um Patricks neuen Podcast zu hören, füttert euren Podcatcher mit diesem Feed, abonniert BEE bei iTunes, Spotify, TuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.


Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:40:30 Kritik Summer School (Carl Reiner, 1987)
  • 00:40:30 - 01:08:15 (Ende) Kritik Anatomie (Stefan Ruzowitzky, 2000)

Podcast abspielen:


Podcast Download: https://cdn.podigee.com/media/podcast_4463_bahnhofskino_genrefilme_von_a_bis_sleaze_episode_270_270_summer_school_1987_anatomie_2000.mp3 (ca. 60 MB)


Dean Cameron, Fabiana Udenio und Gary Riley in Summer School (1987). Quelle: Screenshot Paramount DVD (skaliert)

Freitag, 3. August 2018

Podcast #269: The Babadook (AUS 2014)

Mit Gästin Anne versteckt sich Patrick in der dunkelsten Ecke des knarzigen Hauses vor Mister Babadook. Denn nicht nur Kindern jagt das Monster aus dem Märchenbuch deiner Albträume Angst ein. Das todesmutige Duo verrät euch, ob der Hype um das australische Debüt von Regisseurin Jennifer Kent den Hype darum rechtfertigt und wo genau die abgründigen Qualitäten von The Babadook (2014) liegen.

Jennifer Kents Kurzfilm Monster (2005) findet ihr bei Vimeo.

Anne ist bei Twitter @kostuemfrau, mit ihrem neuen Podcast @KlassikerFaible und bei Letterboxd unterwegs. Bitte folgen!

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Podcast abspielen:


Podcast Download:
https://cdn.podigee.com/media/podcast_4463_bahnhofskino_genrefilme_von_a_bis_sleaze_episode_269_269_the_babadook_2014.mp3 (ca. 80 MB)

Szenenbild aus THE BABADOOK (Jennifer Kent, 2014). Quelle: Screenshot Koch Blu-ray (skaliert)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...