Posts mit dem Label Literaturverfilmung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Literaturverfilmung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 29. März 2019

Episode #300: Sindbads siebente Reise (USA 1958) & Lock Up - Überleben ist alles (USA 1989)

Ihr habt gewählt, wir haben entschieden. Oder so ähnlich. Die Hand des Schicksals war es vielmehr, die in unserer letzten Episode nach den Losen mit den Filmtiteln Sindbads siebente Reise (The 7th Voyage of Sinbad, 1958) und Lock Up - Überleben ist alles (1989) griff und das Double Feature für die 300. reguläre Ausgabe des Bahnhofskinos bestimmte. Wir klären, ob Ray Harryhausens Monster immer noch so bezaubern können wie in Kindheitstagen und ob all die Häme, die zum Kinostart vor 30 Jahren auf Sly Stallones Egofest einprügelte, gerechtfertigt war. Vor allem aber bedanken wir uns bei allen Hörer*innen für knapp sieben Jahre Treue und Unterstützung und freuen uns auf unzählige weitere Filmgespräche.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Bitte unterstützt Bahnhofskino und die Bahnhofskino Extended Edition bei Patreon oder Steady. Weitere Möglichkeiten, uns zu fördern, findet ihr auf der Hilf mit!-Seite.

Timecodes:
  • 00:01:15 - 00:11:25 Gedanken zu 300 Episoden Bahnhofskino
  • 00:11:25 - 00:42:00 Filmkritik Sindbads siebente Reise (Nathan Juran, 1958)
  • 00:42:00 - 01:15:45 (Ende) Filmkritik Lock Up (John Flynn, 1989)

Podcast abspielen:

Podcast abspielen:
SindbadLock.mp3 (ca. 80 MB)

Sonny Landham und Sylvester Stallone in LOCK UP (R. John Flynn, 1989). Quelle: Screenshot DVD (skaliert)

Sonntag, 24. März 2019

BEE32: Pride and Prejudice (GB 1995)

Bahnhofskino Extended Edition #beepodcast LogoBereits zum zweiten Mal ist die wundervolle Britt zu Gast und öffnet Patrick die Augen hinsichtlich eines literarisch wie medienhistorisch bedeutsamen Artefakts. Die sechsteilige BBC-Adaption Pride and Prejudice (Stolz und Vorurteil, 1995) nach Jane Austen mag das Kostümdrama nach klassischer Romanvorlage nicht erfunden haben, seiner Liebe zum Detail, Intelligenz und Tempo aber eifern bis heute zahlreiche Historienschinken nach. Und warum auch nicht? Das halbe britische Königreich saß während der Erstausstrahlung der letzten Episode gespannt vor dem Fernseher und machte die Miniserie zum größten TV-Blockbuster der 90er Jahre. Und Gästin Britt weiß mit ansteckender Begeisterung viel über die Produktionshintergründe und den kulturellen Fußabdruck dieses Fernsehereignisses zu berichten.

Folgt Britt bei Twitter und schenkt ihrem Klatsch und Tratsch-Podcast Frankfurter Kranz euer Gehör!

Bitte unterstützt Bahnhofskino und die Bahnhofskino Extended Edition bei Patreon oder Steady. Weitere Möglichkeiten, uns zu fördern, findet ihr auf der Hilf mit!-Seite.

Podcast abspielen:

Podcast Download: PridePrejudice.mp3 (ca. 70 MB)

Freitag, 8. März 2019

Episode #297: Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs (NZ/USA 2003)

Das Glücksgefühl der Gefährten und Wow!-Erlebnis der Zwei Türme kann Peter Jacksons Abschluss seiner Ringe-Trilogie nicht erneut aus dem Hut zaubern. Dafür hinterlässt die schier unfassbare Größe von The Lord of the Rings: The Return of the King (DT: Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs, 2003) einen bleibenden Eindruck. Dass dieser angesichts der über vierstündigen Laufzeit nicht frei von Kritikpunkten ist, war zu erwarten. Nicht aber, dass das Spektakel in den vergangenen 15 Jahren kaum etwas von seiner emotionalen Kraft eingebüßt hat. Daniel und Patrick erinnern sich, analysieren, kommentieren und kritisieren den elffachen Oscargewinner etwas über Gebühr. Dabei mögen die beiden Herren den Film eigentlich...

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Bitte unterstützt Bahnhofskino und die Bahnhofskino Extended Edition bei Patreon oder Steady. Weitere Möglichkeiten, uns mit eurem Support über Wasser zu halten, findet ihr auf der Hilf mit!-Seite.

Podcast abspielen:

Podcast Download: ReturnKing.mp3 (ca. 90 MB)

Bruce Spence als Saurons Mund in THE LORD OF THE RINGS: THE RETURN OF THE KING (Peter Jackson, 2003). Quelle: Screenshot New Line / Warner Blu-ray (skaliert)

Freitag, 1. März 2019

Episode #296: Straw Dogs (Wer Gewalt sät, GB/USA 1971)

Die Bahnhofskino Skandalfilmreihe geht in die zweite Runde. Nachdem sich Herr Gramsch und der Lohmi kürzlich an The Birth of a Nation (1915) die Zähne ausbeißen durften, schnappen nun die Straw Dogs (1971) an der Leine von Meisterregisseur Sam Peckinpah nach den beiden Co-Hosts. Zu gleichen Teilen gehasst und geliebt, vielerorts verboten und mancherorts gefeiert, ist Wer Gewalt sät... (DT) wie gemacht für ein spannendes Filmgespräch über die Grenzen des Zeigbaren, moralische Doppelstandards, faschistoide Tendenzen und die Frage, welches Geschlecht dieser Film mehr verachtet.

Mehr von Kontroversen befeuerte Schwärmereien Über Straw Dogs gibt es bei unseren Freunden Max und Christian von Wiederaufführung.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Bitte unterstützt Bahnhofskino und die Bahnhofskino Extended Edition bei Patreon oder Steady. Weitere Möglichkeiten, uns mit eurem Support über Wasser zu halten, findet ihr auf der Hilf mit!-Seite.

Podcast abspielen:

Podcast Download: StrawDogs.mp3 (ca. 75 MB)


Dustin Hoffmann in STRAW DOGS (Sam Peckinpah, 1971). Quelle: Screenshot Criterion Blu-ray (skaliert)

Freitag, 18. Januar 2019

Episode #290: Der Herr der Ringe - Die Gefährten (NZ/USA 2001/2002)

Wie füllt man die Episode über einen der in Schriftform, Ton und Bild meistrezensierten Filme dieses Jahrtausends? Vielleicht sollte man sich darüber gar nicht allzu viele Gedanken machen. Und so finden die Herren Gramsch und Lohmi schnell einen Weg, sich Peter Jacksons Opus Magnum Der Herr der Ringe: Die Gefährten (The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring, 2001/2002) zu nähern. Sei es durch ihre ganz persönliche Wahrnehmung der spannenden Produktionsgeschichte und des Kinostarts, über den Umweg der literarischen Analyse des Werks J.R.R. Tolkiens, oder einfach die Freude darüber, dass vor knapp zwei Jahrzehnten ausgerechnet der Kiwi-Splattertroll Jackson die Gelegenheit und ein paar hundert Millionen Dollar erhielt, um seine Vision des Buchklassikers auf die Leinwand zu klatschen.

Dies ist der zweite Teil einer Podcastreihe zu den Herr der Ringe-Kinofilmen. Eine Rezension von Die zwei Türme (2002/2003) folgt im Februar.

Ein sehr schönes Filmgespräch und Aufschlüsselung aller Unterschiede zur Romanvorlage findet ihr auch bei Daniel und Paula vom Spätfilm.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Timecodes:
  • 00:00:50 - 00:57:10 Persönliches und Akademisches zur Romanvorlage, Produktionsgeschichte, Kinostart und Kritik
  • 00:57:10 - 01:34:20 (Ende) Filmrezension - mehr oder weniger?!

Podcast abspielen:


Podcast Download:
Fellowship.mp3 (ca. 85 MB)

Ian McKellen & Elijah Wood in Der Herr der Ringe - Die Gefährten (Peter Jackson, 2001). Quelle: Warner / New Line Cinema

Freitag, 21. Dezember 2018

Episode #288: Der Herr der Ringe (USA 1978) & Die Geister, die ich rief (USA 1988)

Es hätte so schön sein können: Gandalf, Geister, Glühwein und gute Laune standen bereit, um die Feiertage akustisch adäquat einzuläuten. Und zumindest mit Der Herr der Ringe (The Lord of the Rings, 1978) taten wir einen Glücksgriff bei der heutigen Filmauswahl, denn Ralph Bakshis animierte 62 Prozent von J.R.R. Tolkiens Klassiker können trotz manch offensichtlicher Schwäche bis heute begeistern. Leider kann man selbiges von Die Geister, die ich rief... (Scrooged, 1988) nicht behaupten, der sich in unserer Wahrnehmung seit seinem Erscheinen von der okay-ischen Klamotte zum mittelgroßen Ärgernis entwickelt hat. Aber hört selbst!

Wie zu Beginn erwähnt haben Daniel und Paula (Spätfilm Podcast) Scrooged 24 weihnachtliche Episödchen in ihrem Podcast-Adventskalender 2016 gewidmet.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Um eure Gehörgänge von Patricks neuem Podcastprojekt Bahnhofskino Extended Edition verwöhnen zu lassen, füttert euren Podcatcher mit diesem Feed, abonniert BEE bei iTunesSpotifyTuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.

Timecodes:
  • 00:01:10 - 00:55:05 Kritik Der Herr der Ringe (Ralph Bakshi 1978)
  • 00:55:05 - 01:36:05 (Ende) Kritik Die Geister, die ich rief... (Richard Donner, 1988)

Podcast abspielen:


Podcast Download:
RingeScrooged.mp3 (ca. 80 MB)

Bill Murray in SCROOGED (Richard Donner, 1988). Quelle: Screenshot Paramount DVD (skaliert)

Dienstag, 11. September 2018

BEE8: Ghost World (USA 2001) Audiokommentar

Patrick erfüllt sich selbst einen großen Wunsch und begleitet Ghost World (2001) akustisch mit Anekdoten und Biographischem zur Produktionsgeschichte und spart natürlich nicht mit Gründen, warum er Terry Zwigoffs Film und die Comicvorlage von Daniel Clowes so liebt.

Mit Bitte um Beachtung: Der Audiokommentar läuft synchron zur ungekürzten 111-minütigen Kinofassung (ohne PAL-Speedup!). Diese ist als Blu-ray [Amazon-Link] und per Video on Demand bei verschiedenen Anbietern erhältlich. Bitte drückt bei Erscheinen des United Artists-Logo auf Play. Viel Spaß!

(Der Audiokommentar ist natürlich auch ohne die begleitenden bewegten Bilder genießbar. Man sollte den Film allerdings zuvor einmal gesehen haben.)

Um weitere Episoden des Bahnhofskino Extended Edition (BEE) zu hören, füttert euren Podcatcher mit diesem Feed, abonniert BEE bei iTunes, Spotify, TuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.

Podcast abspielen:

Freitag, 3. August 2018

Podcast #269: The Babadook (AUS 2014)

Mit Gästin Anne versteckt sich Patrick in der dunkelsten Ecke des knarzigen Hauses vor Mister Babadook. Denn nicht nur Kindern jagt das Monster aus dem Märchenbuch deiner Albträume Angst ein. Das todesmutige Duo verrät euch, ob der Hype um das australische Debüt von Regisseurin Jennifer Kent den Hype darum rechtfertigt und wo genau die abgründigen Qualitäten von The Babadook (2014) liegen.

Jennifer Kents Kurzfilm Monster (2005) findet ihr bei Vimeo.

Anne ist bei Twitter @kostuemfrau, mit ihrem neuen Podcast @KlassikerFaible und bei Letterboxd unterwegs. Bitte folgen!

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Podcast abspielen:


Podcast Download:
https://cdn.podigee.com/media/podcast_4463_bahnhofskino_genrefilme_von_a_bis_sleaze_episode_269_269_the_babadook_2014.mp3 (ca. 80 MB)

Szenenbild aus THE BABADOOK (Jennifer Kent, 2014). Quelle: Screenshot Koch Blu-ray (skaliert)

Freitag, 22. Juni 2018

Podcast #263: Rambo (First Blood, USA 1982)

Unsere Filmauswahl mag in dieser Woche nur halb so groß sein wie üblich, dafür macht sie keine Gefangenen. Wir eröffnen die neueste Bahnhofskino Filmreihe mit dem ersten Teil der Saga um John Rambo und fragen uns, wie aus dem traumatisierten Vietnamveteranen in Rambo (OT: First Blood, 1982) der Archetyp des amerikanischen Actionhelden der 80er werden konnte, ob und inwiefern der Film interessiert ist an politischen Statements, und welche Umwege der Protagonist aus David Morrells Romanvorlage nehmen musste, bevor sein filmisches alter ego in Form von Sylvester Stallone auf der Kinoleinwand landete. Und natürlich geht es um Action, Action, Action!

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Podcast abspielen: 


Sylvester Stallone in RAMBO (FIRST BLOOD, 1982). Quelle: Screenshot Studiocanal Blu-ray (bearbeitet)

Freitag, 15. Juni 2018

Podcast #262: House on Haunted Hill (USA 1959) & The Shining (GB/USA 1980)

Groß, größer, The Shining (1980). Mit Stanley Kubricks monumentalem Monster des Horrorfilms ist in dieser Woche wieder mal ein überlebensgroßer Gast in unserer bescheidenen, modrigen Hütte. Kann man nach knapp vier Jahrzehnten Ehrfurcht und Analyse noch ein paar frische Gedanken zur legendärsten Stephen King-Verfilmung entwickeln oder kapitulieren wir vor der Grandezza des Overlook Hotels und seinen wahnsinnigen Saisongästen? Zum Glück konnten wir uns zuvor noch etwas bei der Cocktailparty mit unserem Gastgeber Vincent Price stärken, der uns ins House on Haunted Hill (DT: Das Haus auf dem Geisterhügel, 1959) einlud. Schauderhaft schön.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:35:05 Kritik House on Haunted Hill (William Castle, 1958)
  • 00:35:05 - 01:48:45 (Ende) Kritik The Shining (Stanley Kubrick, 1980)

Podcast abspielen:


Unbekannter Partygast (Norman Gay) in THE SHINING (1980). Quelle: Warner Blu-ray Screenshot (skaliert)

Freitag, 25. Mai 2018

Podcast #259: A Boy and His Dog (USA 1975) & Zombie 2 - Das letzte Kapitel (USA 1985)

Ein Hund, ein dummer Junge, viele Zombies, eine schlaue Frau und mehr Eingeweide als in ein stillgelegtes Bergwerk passen.  Und mittendrin: Patrick und Daniel, mental noch halb gelähmt nach ihrer frühsommerlichen Pause.

Brains!

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:37:10 Kritik A Boy and His Dog (L.Q. Jones, 1975)
  • 00:37:10 - 01:24:55 (Ende) Kritik Zombie 2 - Das letzte Kapitel (George A. Romero, 1985)

Podcast abspielen:


Sherman Howard als Bub in DAY OF THE DEAD (1985). Quelle: Screenshot Arrow Video Blu-ray (skaliert)

Freitag, 4. Mai 2018

Podcast #258: Jack the Ripper: Der Dirnenmörder von London (BRD 1976) & Zodiac (USA 2007)

Zum wiederholten Mal widmen wir uns Filmen von 'Onkel' Jess Franco und David Fincher ...und sind dieses Mal deutlich weniger angetan von den Werken der beiden Herren. Da kann Klaus Kinski als Jack the Ripper (1976) noch so schön grimassieren und das Trio Gyllenhaal, Ruffalo und Downey Jr. auf der Jagd nach dem Zodiac (2007) Killer detailverliebt wie kaum ein Procedural zuvor die Polizeiarbeit zeigen - es bleibt das Gefühl, hier so manche Gelegenheit zur Brillanz verpasst zu haben. Aber wie wir zu sagen pflegen: Schön, dass wir mal darüber geredet haben.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:44:00 Kritik Jack the Ripper (Jess Franco, 1976)
  • 00:44:00 - 01:35:50 (Ende) Kritik Zodiac (David Fincher, 2007)
Podcast abspielen:



Drei Damen des 'leichten Gewerbes' in JACK THE RIPPER (1976) von Jess Franco. Aushangkarte. Quelle: Verleih

Freitag, 17. November 2017

Podcast #236: Phantom of the Paradise (USA 1974) & Der kleine Horrorladen (USA 1986)

Eines Tages macht Patrick seinen geschätzten Co-Host Daniel doch noch zum Brian De Palma-Fan. Vielleicht gelingt es mit Das Phantom im Paradies (Phantom of the Paradise, 1974), der schrillsten Rockoper der 70er Jahre, die nicht einmal der Led Zeppelin-Manager und lebensgefährliche Maschinerie verhindern konnte (Aufklärung im Podcast!). Anschließend widmen sich die beiden Herren einem der Crowdpleaser der 80er Jahre-Kinos. Im Corman-Remake Der kleine Horrorladen (Little Shop of Horrors, 1986) wird ebenfalls viel gesungen und chargiert, allerdings mit deutlich weniger surrealem Anstrich. Und zumindest bei einem der beiden Herren schleichen sich gaaanz leichte Ermüdungserscheinungen nach dem x-ten Sehen des Films ein. Das spektakuläre Ende des Director's Cut allerdings... oha!

Timecodes:
  • 00:00:25 - 00:41:45 Kritik Phantom of the Paradise (Brian De Palma, 1974)
  • 00:41:45 - 01:21:55 (Ende) Kritik Little Shop of Horrors (Frank Oz, 1986)

Podcast abspielen:



William Finley als Das Phantom in PHANTOM OF THE PARADISE (1974). Quelle: Screenshot Arrow Blu-ray (skaliert)

Freitag, 26. Mai 2017

Podcast #216: Stand by Me (USA 1986), Misery (USA 1990) & Twin Peaks S3 Ep.1+2 (2017)

In der Blütezeit der Stephen King-Adaptionen strömten nicht nur die Menschen in Rudeln in die Kinosäle. Nein, auch Hollywood-Tausendsassa Rob Reiner setzte sich höchstpersönlich auf den Regiestuhl, um die Buch gewordenen B-Movies des Masters of Horror auf Zelluloid zu bannen. Kings und Reiners Sterne mögen in den in den knapp drei Jahrzehnten seitdem etwas verglüht sein. Stand by Me - Das Geheimnis eines Sommers (1986) und Misery (1990) sind aber bis heute ungebrochen beliebt. Der Lohmi und Herr Gramsch prüfen, wie frisch sich die beiden modernen Evergreens gehalten haben.

Außerdem sprechen wir über Twin Peaks: The Return (2017). Seriously.

Timecodes:
  • 00:00:25 - 00:37:25 Kritik Stand by Me (Rob Reiner, 1986)
  • 00:37:25 - 01:12:15 Kritik Misery (Rob Reiner, 1990)
  • 01:12:15 - 01:30:35 (Ende) Letzte Woche in Twin Peaks - Season 3: Episoden 1 & 2 (2017)

Podcast abspielen:



Andy Lindberg als 'Lard-Ass' Hogan in STAND BY ME (1986). Quelle: Columbia Pictures

Freitag, 13. Mai 2016

Podcast #168: Der Hornochse und sein Zugpferd (F 1981) & Die purpurnen Flüsse (F 2000)

Warum tut sich Patrick zu Beginn des Podcasts so schwer mit dem Begriff Klassiker in Bezug auf Francis Vebers Der Hornochse und sein Zugpferd (Alternativtitel: Ein Tollpatsch kommt selten allein, OT: La Chèvre)? Die anfängliche Zurückhaltung täuscht, denn schon nach wenigen Minuten schwelgen die Herren Lohmi und Gramsch in Erinnerungen an das TV-Nachmittagsprogramm ihrer Kindheit und an die Blütezeit der französischen Komödie. Knapp zwanzig Jahre jünger, dafür deutlich weniger in Würde gealtert als das Duo Depardieu & Richard, kommen Cassel & Reno in Die purpurnen Flüsse (Les Rivières Pourpres, 2000) daher. Wobei Daniel deutlich mehr Positives über den schlichten, aber hübschen Actionthriller zu sagen hat als sein Co-Host.

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Timecodes:
  • 00:00:25 - 00:45:05 Rezension Der Hornochse und sein Zugpferd (Francis Veber, 1981)
  • 00:45:05 - 01:28:05 (Ende) Rezension Die purpurnen Flüsse (Mathieu Kassovitz, 2000)

Podcast abspielen:



Pierre Richard und Gerard Depardieu in DER HORNOCHSE UND SEIN ZUGPFERD (1981). Quelle: Gaumont International

Freitag, 6. Mai 2016

Podcast #167: Es geschah am hellichten Tag (CH/BRD/ESP 1958) & Die Zärtlichkeit der Wölfe (BRD 1973)

Das Who is Who des deutschen Kinos vergangener Jahrzehnte hat sich versammelt, um in Form zweier Serienmörder-Klassiker zu zeigen, wie verrucht und verkommen unsere Elterngeneration wirklich war. Zumindest die hier eindrucksvoll präsentierten Exemplare dieser Gattung und Ära. Heinz Rühmann darf rauchen und fluchen, Gert Fröbe kasperln und morden, und Kurt Raab bereitet gemeinsam mit der Fassbinder-Clique verdammt gute Sülze zu. Tatort: Schweiz, Kanton Graubünden, in Es geschah am hellichten Tag (1958). Und Deutschland, irgendwo im Ruhrpott, in Die Zärtlichkeit der Wölfe (1973). Wir wünschen delikates Hörvergnügen.

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Timecodes:
  • 00:00:45 - 00:07:45 Intro und Filmtipp Remake, Remix, Ripoff - Über Kopierpraxis und das türkische Pop-Kino (Cem Kaya, 2014)
  • 00:07:45 - 00:48:10 Rezension Es geschah am hellichten Tag (Ladislao Vajda, 1958)
  • 00:48:10 - 01:24:20 (Ende) Rezension Die Zärtlichkeit der Wölfe (Ulli Lommel, 1973)

Podcast abspielen:


Gert Fröbe als 'Schrott' in ES GESCHAH AM HELLICHTEN TAG (1958) / Quelle: CCC-Film

Freitag, 4. März 2016

Podcast #158: Zombie - Dawn of the Dead (USA/I 1978) & Satanas - Das Schloss der blutigen Bestie (USA/GB 1964)

Zweifellos ist George A. Romeros Zombie (Dawn of the Dead, 1978) einer der verbotensten Filme der deutschen Mediengeschichte. Während er hierzulande bestenfalls unterhalb schmieriger Ladentheken in qualitativ zweifelhaften Fassungen die Besitzer wechselt, wird er an fast allen anderen Orten der Welt als einer der einflussreichsten Horrorfilme aller Zeiten gefeiert. Patrick und Daniel sprechen über die Qualitäten des Films und beleuchten die Aspekte, die Jugendschützern ein ächzender, untoter Dorn im Auge sind. Zuvor aber geht es zurück ins mittelalterliche Schloss des Prinzen Prospero (Vincent Price), der in Roger Cormans Kurzgeschichten-Adaption Satanas - Das Schloss der blutigen Bestie (The Masque of the Red Death, 1964) versucht, dem Tode in Gestalt der Pest zu entkommen. Ein diabolisches Vergnügen.

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Timecodes:
00:00:25 - 00:03:25 Intro
00:03:20 - 00:30:20 Rezension Satanas - Das Schloss der blutigen Bestie (USA/GB 1964)
00:30:20 - 01:22:35 Rezension Dawn of the Dead (George Romero, USA/I 1978)
01:22:35 - Ende Vorschau und Outro

Podcast abspielen:


Fran, 'Flyboy' Steven, Peter und Roger in George A. Romeros ZOMBIE (1978)

Freitag, 5. Februar 2016

Podcast #156: Bride of Re-Animator (USA 1989) & Filmempfehlungen des Monats

Reanimierte Leichen alleine sind schon amüsant genug. Zudem sprechen Patrick und Daniel darüber, was sie in den letzten Wochen Kino- und TV-seitig im Guten wie Schlechten berührt hat. Freude, Jux und Spässken also - passend zum anstehenden Karnevalswochenende. Irgendwie. Ungefähr. Naja, ihr wisst schon...

Wir haben viel nachzuholen und sprechen im ersten Teil des Podcasts über [mit Amazon-Links, sofern verfügbar] Doctor Who: The Husbands of River Song (2015), Creed (2015), Tatort: Der große Schmerz (2015), Tatort: Fegefeuer (2015), Wild Tales (2014), The Grand Budapest Hotel (2013), Nekromantik 2 (1991), Der Bunker (2015), Velvet Goldmine (1998), Mona Lisa (1986) und The Revenant (2015).

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Timecodes:
00:00:25 - 00:53:45 Monatsrückblick auf Film und TV (Titel siehe oben)
00:53:45 - Ende Rezension Bride of Re-Animator (Brian Yuzna, 1989)

Podcast abspielen:



Dr. Herbert Wests Fingertierchen in BRIDE OF RE-ANIMATOR (1989). Screenshot: Capelight Blu-ray

Freitag, 15. Januar 2016

Podcast #153: Die Zeit der Wölfe (GB 1984) & Der Werwolf von Tarker Mills (USA 1985)

Nach über zweijähriger Pause stürzen wir uns wiederum auf die filmische Aufbereitung eines Werks von Stephen King. Die Novelle Das Jahr des Werwolfs mag keiner der großen literarischen Würfe des Masters of Horror gewesen sein, Der Werwolf von Tarker Mills (Silver Bullet, 1985) aber gehört zumindest mitten ins Goldene Zeitalter der Kingverfilmungen. Zuvor kämpfen wir uns an der Neil Jordans Adaption zweier Angela Carter-Kurzgeschichten ab, in der sich sexy Jägersmänner und so manches Getier und die Gunst von Rotkäppchen bemühen: Die Zeit der Wölfe (The Company of Wolves, 1984).

Silver Bullet ist ein Wunschfilm unseres Freundes, Kollegen und Hörers Max Roth, dessen wunderbaren Podcast Wiederaufführung (gemeinsam mit Christian Dzubiel) ihr hier findet.

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Timecodes:
00:00:25 - 00:04:45 Das kurze, schunkelige Intro
00:04:45 - 00:40:30 Die Zeit der Wölfe (Neil Jordan, 1984)
00:40:30 - Ende Der Werwolf von Tarker Mills(Dan Attias, 1985)

Podcast abspielen:


Die Zeit der Wölfe (1984), Quelle: Ausschnitt Kinoplakat (Frankreich)

Sonntag, 29. November 2015

Podcast #148: Es ist schwer, ein Gott zu sein (RUS/CZE 2013) & 'Liebster Award 2015'

13 Jahre arbeitete Meisterregisseur Aleksei Yuryevich German bis zum Tod an seinem filmischen Vermächtnis Es ist schwer, ein Gott zu sein. Ein inszenatorischer Kraftakt, dem man dem Blut- und Rotz-getränkem Epos in jeder Minute ansieht. Aber inwieweit gehen die absolute Hingabe des Filmemachers und Wirkungskraft seines Werkes Hand in Hand? Ist Germans Film ein Meisterstück der politischen Science Fiction oder ein ruderloses Schiff in tosender, verdreckter See? Wir sind selbst diesbezüglich ein wenig ratlos - und dennoch voller Bewunderung.

Im zweiten Teil des Podcast beantworten wir elf Fragen von Nischenkino, die uns freundlicherweise für den 'Liebster Award 2015' nominiert haben. Vielen Dank!

Es ist schwer, ein Gott zu sein ist als vorbildlich ausgestattete DVD und Blu-ray [Amazon-Links] bei Bildstörung erschienen.

Timecodes:
00:00:25 - 00:48:45 Rezension Es ist schwer, ein Gott zu sein (Alexei German, 2013)
00:48:45 - Ende Patrick und Daniel beantworten Fragen aus Anlass der 'Liebster Award'-Nominierung

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Podcast abspielen:


Es ist schwer, ein Gott zu sein (2013) von Alexei German. Quelle: Bildstörung Blu-ray Screenshot (skaliert)