cookieChoices = {}; Bahnhofskino - Der Podcast für Filme von A bis Sleaze
Posts mit dem Label Lucio Fulci werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Lucio Fulci werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 9. Oktober 2018

BEE12: Das Haus an der Friedhofsmauer (I 1981)

Es ist #Horrorctober! Kein zwingender aber nichtsdestotrotz willkommener Anlass, um sich einen echten Kenner des italienischen Horrorkinos in den Podcast einzuladen und über die Lichtgestalt Lucio Fulci (1927-1996) zu sprechen. Aber Gast Heiko Hartmann und der olle Lohmi haben nicht nur viel zum Regisseur und dessen meisterhaften Das Haus an der Friedhofsmauer (Quella villa accanto al cimitero, 1981) zu sagen. Auch die Filmsammlerszene und die zumindest für Patrick nicht nachvollziehbaren Blüten, die die Beliebtheit von Zombie-Streifen in Form unzähliger Steelbooks, Mediabooks und Bootlegs trägt, ist ein zentrales Thema dieser Episode. So zentral, dass er und sein geschätzter Gast selbst nach 30 Minuten noch damit kämpfen, im Gespräch zurück zum modrigen Keller von Dr. Freudstein und dessen geflügelten Haustieren zu finden.

Lest Heikos sehr empfehlenswertes Blog Allesglotzer und werdet Mitglied im von ihm gegründeten Italo-Forum Dirty Pictures. Pronto!

Das im Frühjahr 2018 entstandene Gespräch zu Fulcis Über dem Jenseits (Episode #250) zwischen Patrick und Daniel könnt ihr hier genießen.

Um weitere Episoden des Bahnhofskino Extended Edition (BEE) zu hören, füttert euren Podcatcher mit diesem Feed, abonniert BEE bei iTunes, Spotify, TuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.

Podcast abspielen:


Podcast Download: BEE12.mp3 (ca. 70 MB)

Freitag, 9. März 2018

Podcast #250: Über dem Jenseits (I 1981) & Repo! The Genetic Opera (USA 2008)

Manche Podcasts würden Jubiläumsepisoden ja zum Anlass nehmen, um sich in fröhlicher Runde gegenseitig auf die Schulter zu klopfen und ein nostalgisch gefärbtes Wohlfühlprogramm runter zu kurbeln. Stattdessen wird es in der 250. (regulären) Episode des Bahnhofskinos eher kontrovers und ungemütlich. Nicht nur bieten die rezensierten Filme Über dem Jenseits (Alternativtitel: Die Geisterstadt der Zombies, OT: E tu vivrai nel terrore! L'aldilà, 1981) und Repo! The Genetic Opera (2008) so manches Verstörende auf der audiovisuellen Ebene, auch in ihrem Urteil über die beiden Werke sind sich die Herren eher uneinig. Lasst die Spinnen--, äh, Spiele beginnen!

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Timecodes:

  • 00:00:00 - 00:15:10 Jubiläums-Geplänkel
  • 00:15:10 - 00:50:30 Kritik Über dem Jenseits (Lucio Fulci, 1981)
  • 00:50:30 - 01:33:00 (Ende) Kritik Repo! The Genetic Opera (Darren Lynn Bousman, 2008)

Podcast abspielen:

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Rezension: Conquest (IT/ESP/MEX 1983) von Lucio Fulci

Wäre der vorfreudig erregte Zuschauer nicht bereits durch das Kinoplakat auf Sword and Sorcery*-Kintopp eingestimmt, er könnte sich nach Sichtung des Prologs von Conquest ebenso in Lucio Fulcis Über dem Jenseits (E tu vivrai nel terrore – L'aldilà, 1981) wägen. Das kontrastarme, doppelt belichtete Filmbild und die durch Hall verzehrten Stimmen auf der Tonspur lassen keinen Zweifel daran, dass die Geschehnisse auf der Leinwand nicht innerhalb uns vertrauter Sphären zu verorten sind. Claudio Simonettis Score begleitet mit nahezu monotoner Intensität Ilias (Andrea Occhipinti) bei seinem Aufbruch in ein gefahrenvolles Abenteuer.

Ilias (Andrea Occhipinti) eilt zur Rettung. CONQUEST (Lucio Fulci, 1983)

Begnügen sich andere Helden des fantastischen Abenteuerfilms mit gottgleichem Gehabe unter Zurschaustellung übermenschlich anmutender Muskelberge, so scheint der junge Protagonist in Conquest tatsächlich dem mythologischen Himmelreich entsprungen zu sein. Nicht nur sein Name zitiert die Erzählungen Homers, auch Ilias' namenloser Vater, der ihn mit einem magischen Pfeil- und Bogenset für den Kampf gegen das Böse ausstattet, entspricht dem Jahrtausende bildender Kunst erwachsenen, vollbärtigen Abbild des Göttervaters Zeus. Die grausame Hexe Ocron (Sabrina Siani) kann zwar nicht mit einem ähnlich spektakulären Erscheinungsbild aufwarten wie Medusa in Kampf der Titanen (Clash of the Titans, 1981), teilt sich aber mit der von Ray Harryhausen animierten Göttertochter aus der griechischen Mythologie ein tödliches Antlitz und die sehr spezielle Vorliebe für Schlangen. Und Ilias' späterer Weggefährte Mace (Jorge Rivero) ist zweifelsohne bei Odysseus in die Ausbildung zum breitschultrigen, listigen Kämpfer gegangen.

Mace (Jorge Rivero) in Bedrängnis. CONQUEST (Lucio Fulci, 1983)

Conquests Verbundenheit mit Figuren und Erzählmustern antiker Heldensagen ist selbstverständlich keine einmalige Erscheinung im filmischen Universum barbarischer Krieger, Zauberer und übernatürlicher Wesen. Ein Blick auf die Gemälde Frank Frazettas, der Robert E. Howards Conan-Geschichten posthum kongenial illustrierte, genügt, um entsprechende unmittelbare und über den Umweg des Historienfilms entstandene Motive zu entdecken. Bemerkenswert ist die Dichte literarischer Einflüsse in Fulcis einmaligen Ausflug in die Welt der Sword and Sorcery dennoch. Verrät sie doch eine Liebe zum erzählerischen Detail, die den meist billig und schnell produzierten Epigonen des Kino-Conans abgeht.

Ocron (Sabrina Siani) und Zora (Conrado-San-Martín). CONQUEST (Lucio Fulci, 1983)

Umso mehr überrascht dies, da Conquest ohne Mitwirkung Dardano Sacchettis entstand, mit dem Fulci 1977 die – zumindest kommerziell – fruchtbarste Schaffensphase seiner Karriere eingeläutet hatte. Ein beruflicher und persönlicher Bruch hinter den Kulissen, der zumindest die Script-basierten Schwächen des Films nachvollziehbar erklärt. So bleiben abseits des charismatischen Kämpfers Mace alle Figuren erstaunlich farblos. Sabrina Siani muss sich in ihrer Darstellung der grausamen Zauberin Ocron weitgehend auf die Greueltaten ihrer nicht-menschlichen Mitstreiter Fado (José Gras) und Zora (Conrado San Martín) verlassen. Meist jedoch darf sie in ihr bemerkenswert knappes Kostüm gehüllt und in einer dunklen Höhle verborgen nur den immer gleichen Traum durchleben, in dem sie von Ilias magischen Pfeilen getötet wird, wobei das Gesicht der Schauspielerin unter einer ausdruckslosen Maske verborgen bleibt. Tiefere Einblicke in ihr Seelenleben verwehrt das Drehbuch dem Zuschauer ebenso wie die Möglichkeit, sich mit dem ewig fremdgesteuerten Protagonisten Ilias zu identifizieren. Wer es dennoch schafft, über den orientierungslosen Plot, die unter dem schmalen Budget leidende Qualität der Ausstattung, und Simonettis initial eher nach Tenebre (1982) denn Fantasiespektakel klingende Orchestrierung hinweg zu sehen, wird anderweitig belohnt.

Mace (Jorge Rivero) im finalen Kampf. CONQUEST (Lucio Fulci, 1983)

So glänzt Conquest mit einigen der eindrucksvollsten Bilder in Fulcis Schaffen, eingefangen durch den Spanier Alejandro Ulloa in scheinbar niemals endenden Momenten abendlicher Dämmerung. Insbesondere eine längere Sequenz gegen Ende des Films, in der wir Zeugen der Kreuzigung von Mace, seiner maritimen Beinahe-Beerdigung, Rettung durch Delphine und Wiedervereinigung mit Ilias werden, lässt den Film in episch-poetischer Größe erstrahlen. Auch macht Conquest keine Gefangenen, wenn es um die explizite Gewaltdarstellung. Gleich zu Beginn erfreut Effektspezialist Franco Rufini den geneigten Zuschauer mit mutwillig geöffneten und entleerten Schädeln sowie dem durchtrennten Torso einer jungen Frau. Der menschliche Körper, so scheint es, dient in Conquest nur zwei Dingen: als Fleisch gewordene Waffe oder nährendes Elixier für die Hinterbliebenen. Selbst Helden und Schurken finden auf letzterem Wege zusammen. Ocrons Sättigung durch das Blut Unschuldiger spiegelt sich am Ende des Films in der rituellen Salbung des Protagonisten mit den verkohlten Überresten seines ermordeten Gefährten wider.

Ocron (Sabrina Siani) träumt. CONQUEST (Lucio Fulci, 1983)

In der abwechselnd von bedrückender Melancholie und gnadenlosem Zynismus bestimmten Tonalität des Films liegt sowohl sein größter Reiz als auch die Unmöglichkeit, ein großes Publikum zu erreichen, begründet. Die Ähnlichkeiten zu Einer gegen das Imperium (Il Mondo di Yor, 1983), Krull (1983), Der Todesjäger (The Deathstalker, 1983) und unzähligen weiteren im Fahrwasser des Kassenerfolgs von Conan der Barbar (Conan the Barbarian, 1983) entstandenen Sword and Sorcery-Filmen sind rein oberflächlicher Natur. Unbeschwerte und triumphale Momente haben in Conquest keinen Platz. Die vom Zuschauer ersehnte Katharsis bleibt aus. Jenseits des auf dem Kinoplakat gezeigten Glanzes kühner Helden und fantastischer Kreaturen offenbart sich die dunkle Welt gebrochener Krieger im Kampf um die Rettung einer Welt, die bereits verloren scheint. Und so liegt letztendlich Fulcis größtes Zugeständnis an die Kommerzialität des widerborstigen Films darin, dass ihn sein Titel im alphabetisch sortierten Videothekenregal in die größtmögliche Nähe zu Conan rückt. Immerhin.

Ilias und Mace wieder vereint. CONQUEST (Lucio Fulci, 1983)

* Hierzulande in der popkulturellen filmischen Diskussion meist despektierlich 'Barbarenfilm' oder - seltener und falscher - 'Sandalenfilm' genanntes Subgenre der phantastischen Fiktion. Sowohl Barbaren als auch Träger leichter Fußbekleidung sind in der Sword and Sorcery Fiction zugehörigen Literatur und Kino selten anzutreffen.

Freitag, 3. August 2012

Podcast #9 - Das Haus an der Friedhofsmauer (I 1981) & Theater des Grauens (GB 1973)

Ein verschnupfter Podcast unter größten körperlichen Anstrengungen, mit blutigstem Gekröse und der Unterstützung eines Potts heißer Zitrone. Daniel steht mir - ebenfalls leicht kränkelnd, aber unerschütterlich - zur Seite, wenn sich diese Woche zuerst alles um Lucio Fulcis Klassiker des Terrorkinos Das Haus an der Friedhofsmauer (OT: Quella villa accanto al cimitero aka The House by the Cemetery) dreht. Nachdem der Großmeister des verletzten Augapfels unsere Blutlust geweckt hat, setzen wir uns im zweiten Teil mit Theater des Grauens (OT: Theatre of Blood) auseinander, in dem ein verkannter Shakespeare-Mime mit größtmöglicher Theatralik Rache an seinen Kritikern nimmt. Mit Vincent Price als schauspielendem Rächer, Diana Rigg, Robert Morley, Diana Dors und vielen weiteren Größen aus den britischen Hammer- und Amicus-Schmieden. Großes Schmierentheater, mit dem wir eine MENGE Spaß hatten.

Der Lohmi freut sich auf harte Kritik, Liebesbekundungen und so ziemlich jegliches Feedback unter patrick@bahnhofskino.com. Abonniert unseren Podcast bei iTunes oder direkt auf der Bahnhofskino.com Startseite. Egal ob Facebook, Twitter, Google+ oder sonstwo... wir freuen uns, wenn ihr uns weiter empfehlt. Danke für ein paar schöne Musikschnipsel an Dan-O @DanoSongs.com!

Podcast abspielen:


Podcast Download [direkt]

Quelle: MGM Home Entertainment

Quelle: Arrow Video
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...