Posts mit dem Label Exploitation werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Exploitation werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 10. September 2019

BEE49: Woodoo - Die Schreckensinsel der Zombies (I 1979)

Bahnhofskino Extended Edition #beepodcast LogoDer wunderbare Alexander Sobolla besucht mal wieder das schmuddelige Bahnhofskino und hat einen Titel aus dem Schaffen des legendären Lucio Fulci dabei, der dieses Etablissements würdig ist: Woodoo - Die Schreckensinsel der Zombies (Zombi 2, 1979). Ja, genau, der Italo-Zombiefilm to end all Italo-Zombiefilms! Alexander und Patrick schwimmen mit den Haien in der Südsee, graben nach untoten Eroberern, pfeifen zu Fabio Frizzis Klängen, und entschlüsseln, wie Fulci und sein Drehbuchautor Dardano Sacchetti aus kaltem Kommerz ein Exploitation-Kunstwerk machten.

Folgt Alexander und seinem Co-Host René Hoffmann bei Twitter und genießt Schönes für die Ohren im Abspanngucker Podcast. Avanti, avanti!

☢ Gefällt dir, was du hörst? Bahnhofskino ist ein zu 100 Prozent privat finanziertes, werbefreies Podcastprojekt. Bitte unterstütze uns durch eine Patenschaft bei PatreonSteadymit einer PayPal Spende oder via Dauerauftrag. Alle Möglichkeiten, uns zu fördern, findest du auch auf der Hilf mit!-Seite. ☢

Hinweis: Patreon- und Steady-Unterstützer erhalten in diesem Monat exklusiv einen Director's Cut dieser Episode.

Podcast abspielen:

Podcast Download: Zombi2.mp3 (ca. 80 MB)

Freitag, 2. August 2019

Episode #314: Psycho IV (USA 1990) & Hobo with a Shotgun (CAN 2011)

Wenige Stunden vor der Aufzeichnung von Episode #313 erfuhren wir vom Tode Rutger Hauers (1944-2019). Da wir den Verlust eines unserer liebsten Kinohelden nicht ohne eine entsprechende Würdigung verknuspern können, nehmen wir sein Spätwerk Hobo with a Shotgun (2011) als Anlass, um die Karriere des nimmermüden und hochtalentierten Holländers Revue passieren zu lassen. Da spielt es kaum noch eine Rolle, dass der kanadische Retro-Exploitationer um einen schießwütigen Obdachlosen ziemlich ranziger Quark ist. Etwas besser schneidet Psycho IV (1990) ab, mit dem sich Anthony Perkins von seiner Rolle als Norman Bates verabschiedet. Große Bühne oder kleines Schmierentheater? Unsere Meinungen gehen diesbezüglich etwas auseinander. Aber Hauptsache, wir haben unseren Spaß. Oder? *hüstel*

Timecodes:
  • 00:01:15 - 00:10:30 Erinnerungen an Rutger Hauer
  • 00:10:30 - 00:41:05 Hobo with a Shotgun (Jason Eisener, 2011)
  • 00:41:05 - 01:20:55 Psycho IV (Mick Garris, 1990)

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

☢ Gefällt dir, was du hörst? Bahnhofskino ist ein zu 100 Prozent privat finanziertes, werbefreies Podcastprojekt. Bitte unterstütze uns durch eine Patenschaft bei PatreonSteady oder mit einer kleinen PayPal Spende. Alle Möglichkeiten, uns zu fördern, findest du auch auf der Hilf mit!-Seite. ☢

Lesestoff und Hörspiele rund um Daniels Comicheldin Alina Fox könnt ihr unter AlinaFox.de bestellen. Reinschnuppern bitte beim Comicwerk.

Podcast abspielen:

Podcast Download: HoboPsycho.mp3 (ca. 80 MB)

Freitag, 19. Juli 2019

Episode #312: Lady Snowblood (J 1973) & American Samurai (USA 1992)

Freund des Hauses und Podcastkollege Chris (Devils and Demons) tröstet Patrick über Daniels kurze Urlaubsabwesenheit mit martialischen Action-Extravaganzen hinweg. Zuerst lässt sich das Duo vom Cannon-Spätwerk American Samurai (1992) das Hirn frittieren. Dabei gibt es reduzierte Schauspielkunst und poetische Filmzitate hart an der Schmerzgrenze zu bestaunen. Ein Dutzend tote Wikinger und Barbaren später verdreht Meiko Kaji den Herren als Lady Snowblood (Shurayuki-hime, 1973) den Kopf. Dabei wird klar, dass Toshiya Fujitas legendärer Exploitationer so viel mehr ist als nur die Blaupause für Quentin Tarantinos Kill Bill (2003).

Folgt unserem Gast Chris bei Twitter oder packt ihn euch gleich auf die Ohren, sei es mit dem Horror Podcast Devils and Demons an der Seite seines Co-Host Pascal oder gemeinsam mit den Spürnasen von True Crime Germany.

Timecodes:
  • 00:01:05 - 00:45:30 American Samurai (Sam Firstenberg, 1992)
  • 00:45:30 - 01:17:15 (Ende) Lady Snowblood (Toshiya Fujita, 1973)

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Bitte unterstützt Bahnhofskino und die Bahnhofskino Extended Edition bei Patreon oder Steady. Weitere Möglichkeiten, uns zu fördern, findet ihr auf der Hilf mit!-Seite.

Podcast abspielen:

Podcast Download: SnowSamurai.mp3 (ca. 80 MB)

Freitag, 12. April 2019

Episode #302: Im Kannibalendschungel (I 1980)

Im dritten Teil ihrer Skandalfilmreihe beißen sich Patrick und Daniel die Zähne an einem besonders berühmt-berüchtigten Vertreter seiner Zunft aus. Dabei beginnt alles ganz harmlos mit einer Abenteuerreise in den Amazonas-Dschungel. Das Ziel: Fremde Kulturen erforschen. Neue Freunde gewinnen. Regionale Köstlichkeiten schlemmen. Letztendlich kommt aber alles anders. Und dann können auch Riz Ortolanis bezaubernde Klänge auf der Tonspur nicht länger darüber hinwegtäuschen, dass Regisseur Tour Guide Ruggero Deodato einige Extremerfahrungen für die die beiden Co-Hosts bereit hält, die so nicht im Prospekt des Reiseveranstalters standen. Uff! Nächstes Mal geht's wieder an die Nordsee.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Bitte unterstützt Bahnhofskino und die Bahnhofskino Extended Edition bei Patreon oder Steady. Weitere Möglichkeiten, uns mit eurem Support über Wasser zu halten, findet ihr auf der Hilf mit!-Seite.

Podcast abspielen:

Podcast Download: Dschungel.mp3 (ca. 85 MB)


Freitag, 1. März 2019

Episode #296: Straw Dogs (Wer Gewalt sät, GB/USA 1971)

Die Bahnhofskino Skandalfilmreihe geht in die zweite Runde. Nachdem sich Herr Gramsch und der Lohmi kürzlich an The Birth of a Nation (1915) die Zähne ausbeißen durften, schnappen nun die Straw Dogs (1971) an der Leine von Meisterregisseur Sam Peckinpah nach den beiden Co-Hosts. Zu gleichen Teilen gehasst und geliebt, vielerorts verboten und mancherorts gefeiert, ist Wer Gewalt sät... (DT) wie gemacht für ein spannendes Filmgespräch über die Grenzen des Zeigbaren, moralische Doppelstandards, faschistoide Tendenzen und die Frage, welches Geschlecht dieser Film mehr verachtet.

Mehr von Kontroversen befeuerte Schwärmereien Über Straw Dogs gibt es bei unseren Freunden Max und Christian von Wiederaufführung.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Bitte unterstützt Bahnhofskino und die Bahnhofskino Extended Edition bei Patreon oder Steady. Weitere Möglichkeiten, uns mit eurem Support über Wasser zu halten, findet ihr auf der Hilf mit!-Seite.

Podcast abspielen:

Podcast Download: StrawDogs.mp3 (ca. 75 MB)


Dustin Hoffmann in STRAW DOGS (Sam Peckinpah, 1971). Quelle: Screenshot Criterion Blu-ray (skaliert)

Montag, 25. Februar 2019

BEE29: Eiskalte Typen auf heißen Öfen (I 1976)


Italo-Connaisseur Heiko Hartmann besucht Patrick ein weiteres Mal, um einem schroffen Poliziottesco aus der zweiten Reihe die überfällige Aufmerksamkeit zu schenken. Ruggero (Cannibal Holocaust) Deodatos Eiskalte Typen auf heißen Öfen (Uomini si nasce poliziotti si muore, 1976) bereitet aber nicht nur Freude, sondern auch mittelschweres Kopfzerbrechen angesichts seiner fragwürdigen (oder fehlenden?) politischen Haltung, schlecht alternder Gags und der schäbigen Attitüde seiner Selbstjustiz-verliebten Protagonisten. Am Ende aber siegt der exploitative Spaß über zeitgemäße Erwartungen an Political Correctness - und das ist vermutlich gut so.

Lest Heikos sehr empfehlenswertes Blog Allesglotzer und werdet Mitglied im von ihm gegründeten Italo-Forum Dirty Pictures. Pronto!

Bitte unterstützt Bahnhofskino und die Bahnhofskino Extended Edition bei Patreon oder Steady. Weitere Möglichkeiten, uns über Wasser zu halten, findet ihr auf der Hilf mit!-Seite.

Podcast abspielen:

Freitag, 14. Dezember 2018

Episode #287: Faster, Pussycat! Kill! Kill! (USA 1965) & Showgirls (USA 1995)

Die Namen Russ Meyer und Paul Verhoeven erzählen bereits (fast) die ganze Geschichte. Aber trotz wiederholter Besuche der beiden Sleaze-Opis in unserem Podcast durften wir die beiden Herren nie gemeinsam begrüßen. Mit zwei Ikonen des transgressiv-emanzipierten(?!) Kinos, Tura Satana und Elizabeth Berkley als göttliche Nomi Malone, an ihrer Seite kann eigentlich gar nichts schief gehen. Oder doch? Wir testen Faster, Pussycat! Kill! Kill! (Die Satansweiber von Tittfield, 1965) und Showgirls (1995) auf Herz, Brüste und Nieren - und sind dabei nicht immer einer Meinung.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Schon gehört? Um eure Gehörgänge von Patricks neuem Podcastprojekt Bahnhofskino Extended Edition verwöhnen zu lassen, füttert euren Podcatcher mit diesem Feed, abonniert BEE bei iTunesSpotifyTuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.

Timecodes:
  • 00:01:25 - 00:45:00 Kritik Faster, Pussycat! Kill! Kill! (Russ Meyer, 1965)
  • 00:45:00 - 01:33:55 (Ende) Kritik Showgirls (Paul Verhoeven, 1995)

Podcast abspielen:


Podcast Download:
PussycatShowgirls.mp3 (ca. 90 MB)

Tura Satana (Faster, Pussycat! Kill! Kill!, Regie: Russ Meyer) und Elizabeth Berkley (Showgirls, Regie: Paul Verhoeven). Quelle: Werbemittel Verleih

Dienstag, 9. Oktober 2018

BEE12: Das Haus an der Friedhofsmauer (I 1981)

Es ist #Horrorctober! Kein zwingender aber nichtsdestotrotz willkommener Anlass, um sich einen echten Kenner des italienischen Horrorkinos in den Podcast einzuladen und über die Lichtgestalt Lucio Fulci (1927-1996) zu sprechen. Aber Gast Heiko Hartmann und der olle Lohmi haben nicht nur viel zum Regisseur und dessen meisterhaften Das Haus an der Friedhofsmauer (Quella villa accanto al cimitero, 1981) zu sagen. Auch die Filmsammlerszene und die zumindest für Patrick nicht nachvollziehbaren Blüten, die die Beliebtheit von Zombie-Streifen in Form unzähliger Steelbooks, Mediabooks und Bootlegs trägt, ist ein zentrales Thema dieser Episode. So zentral, dass er und sein geschätzter Gast selbst nach 30 Minuten noch damit kämpfen, im Gespräch zurück zum modrigen Keller von Dr. Freudstein und dessen geflügelten Haustieren zu finden.

Lest Heikos sehr empfehlenswertes Blog Allesglotzer und werdet Mitglied im von ihm gegründeten Italo-Forum Dirty Pictures. Pronto!

Das im Frühjahr 2018 entstandene Gespräch zu Fulcis Über dem Jenseits (Episode #250) zwischen Patrick und Daniel könnt ihr hier genießen.

Um weitere Episoden der Bahnhofskino Extended Edition (BEE) zu hören, füttert euren Podcatcher mit diesem Feed, abonniert BEE bei iTunes, Spotify, TuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.

Podcast abspielen:

Freitag, 28. September 2018

Episode #276: Beim Sterben ist jeder der Erste (USA 1972) & Boogie Nights (USA 1997)

Patrick und Daniel nehmen Abschied von Burt Reynolds (1938-2018). Dass der charismatische Haudegen mehr drauf hatte als kunterbunte Action und hartgekochte Thriller beweisen zwei Filme aus der Frühphase und Abendrot seiner Kinokarriere. John Boormans meisterhafter Beim Sterben ist jeder der Erste (Deliverance, 1972) nimmt uns mit auf den schicksalhaften Kanu-Trip von vier Freunden, der in Vergewaltigung und Tod endet. Anschließend bleiben wir in den 70er Jahren und verfolgen die Karriere von Pornostar Dirk Diggler (Mark Wahlberg), der sich und seinen Prengel an der Seite des von Reynolds gespielten Mentors zu Weltrum führt. Doch das ist nur die erste Hälfte von Boogie Nights (1997), denn die korrupten 80er warten schon hinter der nächsten Ecke...

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

NEU: Bahnhofskino Extended Edition (BEE) Um Patricks neuen Podcast zu hören, füttert euren Podcatcher mit diesem Feed, abonniert BEE bei iTunesSpotifyTuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.

Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:01:20 Kinotrailer Boogie Nights
  • 00:01:20 - 00:45:45 - Kritik Beim Sterben ist jeder der Erste (John Boorman, 1972)
  • 00:45:45 - 01:36:00 (Ende) Kritik Boogie Nights (Paul Thomas Anderson, 1997)

Podcast abspielen:


Burt Reynolds in DELIVERANCE (John Boorman, 1972) und BOOGIE NIGHTS (Paul Thomas Anderson, 1997). Quellen: Warner Bros. & New Line Cinema

Freitag, 7. September 2018

Episode #274: The Wild Bunch (USA 1969) & Die im Sattel verrecken (USA 1970)

Patrick und der Hustinetten lutschende Daniel kriegen endlich mal wieder ein richtiges Filetstück zwischen die Kiemen und laben sich mit Wein, Weib und Gesang an all den Freuden, die Sam Peckinpahs The Wild Bunch - Sie kannten kein Gesetz (1969) zu bieten hat. Sofern man über den Film überhaupt etwas Kritikwürdiges sagen kann, bringt es das tödliche Duo mit Sicherheit zur Sprache. Überraschenderweise präsentiert sich aber auch die etwas lieblose Vorspeise Cain's Cutthroats (Die im Sattel verrecken, 1971) als durchaus wohlschmeckend... und sei es nur im Abgang. Mjam!

Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:24:25 Kritik Cain's Cutthroats (Kent Osborne, 1971)
  • 00:24:25 - 01:00:30 Kritik The Wild Bunch (Sam Peckinpah, 1969)

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

**NEU: Bahnhofskino Extended Edition (BEE)** Um Patricks neuen Podcast zu hören, füttert euren Podcatcher mit diesem Feed, abonniert BEE bei iTunes, Spotify, TuneIn oder Stitcher, oder lest regelmäßig dieses Blog.

Podcast abspielen:
Podcast Download: https://cdn.podigee.com/media/podcast_4463_bahnhofskino_genrefilme_von_a_bis_sleaze_episode_274_274_the_wild_bunch_1969_die_im_sattel_verrecken_1971.mp3 (ca. 55 MB)


Robert Ryan in THE WILD BUNCH (Sam Peckinpah, 1969). Quelle: Warner Blu-ray Screenshot (bearbeitet)

Freitag, 1. Juni 2018

Podcast #260: 3 Dev Adam (TUR 1973) & Max Headroom - Der Film (GB 1985)

Wie langweilig und bieder kann ein Film mit den Alternativtiteln 3 Mighty Men oder Spider-Man Vs. Captain America and Santo (3 Dev Adam, 1973) eigentlich sein? Die Antwort darauf ist nicht die beste. Aber Daniel und Patrick finden trotzdem Dinge, über die man sich sehr freuen kann. Beispielsweise Tod durch Meerschweinchen. Oder waren es Hamster? Und wie viel würden wohl die Organhändler in Max Headroom: 20 Minutes Into the Future (1985) für die zwei Lebern oder ein Nierchen der beiden Herren locker machen? Fragen über Fragen...

Ach ja, und der Podcast ist nun sechs Jahre alt. Cra-zeeee, Muthafuckas!

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:30:55 Kritik 3 Dev Adam (Tevfik Fikret Uçak, 1973)
  • 00:30:55 - 01:08:40 (Ende) Kritik Max Headroom (Rocky Morton, Annabel Jankel, 1985)

Podcast Download:

Freitag, 20. April 2018

Podcast #256: Turkey Shoot (AUS 1982) & The Running Man (USA 1987)

Gemeinsam mit den Kindern vom Bahnhofskino haben sich der Lohmi und Herr Gramsch am 13. April im Filmrauschpalast Moabit zusammengefunden, um sich inmitten von hochprozentigem Fusel, lieben Hörern und Kollegen sowie einem sehr schlauen Kinopublikum auf die Zelluloid gewordene Menschenjagd zu begeben. Die Herren sprechen über zwei laute Highlights des Abends: Paul Michael Glasers angenehm käsigen The Running Man (1987) mit uns Arnie und Brian Trenchard-Smiths wahnwitzigen Exploitationer Turkey Shoot (Insel der Verdammten, 1982). Nach einigen Tagen der Ausnüchterung erstrahlt der ein oder andere Moment in diesen Filmen nicht mehr ganz so glorreich wie auf der großen Kinoleinwand. Aber insbesondere der olle Lohmi versucht, das das finstere Herz von Herrn Gramsch für die ekstatischen Freuden zu begeistern, die letztgenannter Film bereit hält.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:13:00 Die Herren erzählen vom Kinoabend
  • 00:13:00 - 00:40:45 Kritik Turkey Shoot (Brian Trenchard-Smith, 1982)
  • 00:40:45 - 01:05:55 (Ende) Kritik The Running Man (Paul Michael Glaser, 1987)

Podcast abspielen:



Richard Dawson und Arnold Schwarzenegger in RUNNING MAN (1987). Quelle: Verleih (bearbeitet)

Freitag, 9. März 2018

Podcast #250: Über dem Jenseits (I 1981) & Repo! The Genetic Opera (USA 2008)

Manche Podcasts würden Jubiläumsepisoden ja zum Anlass nehmen, um sich in fröhlicher Runde gegenseitig auf die Schulter zu klopfen und ein nostalgisch gefärbtes Wohlfühlprogramm runter zu kurbeln. Stattdessen wird es in der 250. (regulären) Episode des Bahnhofskinos eher kontrovers und ungemütlich. Nicht nur bieten die rezensierten Filme Über dem Jenseits (Alternativtitel: Die Geisterstadt der Zombies, OT: E tu vivrai nel terrore! L'aldilà, 1981) und Repo! The Genetic Opera (2008) so manches Verstörende auf der audiovisuellen Ebene, auch in ihrem Urteil über die beiden Werke sind sich die Herren eher uneinig. Lasst die Spinnen--, äh, Spiele beginnen!

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Timecodes:

  • 00:00:00 - 00:15:10 Jubiläums-Geplänkel
  • 00:15:10 - 00:50:30 Kritik Über dem Jenseits (Lucio Fulci, 1981)
  • 00:50:30 - 01:33:00 (Ende) Kritik Repo! The Genetic Opera (Darren Lynn Bousman, 2008)

Podcast abspielen:


Emily (Cinzia Monreale) in ÜBER DEM JENSEITS / DIE GEISTERSTADT DER ZOMIES (I 1981). Quelle: Arrow Blu-ray Screenshot (skaliert)

Freitag, 16. Februar 2018

Podcast #247: Die Klasse von 1984 (CAN 1982) & Cherry 2000 (USA 1987)

Wider Erwarten ist nur einer der beiden Herren entzückt vom heutigen 80er-Doppelwhopper. Dabei bringt Die Klasse von 1984 (Class of 1984, 1982) alle Voraussetzungen mit, um mögliche Kritikpunkte in die Null- und Nichtigkeit zu pulverisieren: Punks, Drogen, Sex, Crime und abgetrennte Körperteile. Doch Herr Gramsch bleibt kritisch, weswegen sein Co-Host schnell das Thema wechselt, um ihn mit dem skurillen Cyberpunk-Action-Adventure-RomCom-Hybriden Cherry 2000 (1987) zu begeistern. Doch auch hier springt der Funke nur beim enthusiasmierten Lohmi über...

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:39:45 Kritik Die Klasse von 1984 (Mark L. Lester, 1982)
  • 00:39:45 - 01:09:10 (Ende) Kritik Cherry 2000 (Steve de Jarnatt, 1987)

Podcast abspielen:



Timothy van Patten als Peter Stegman in DIE KLASSE VON 1984 (1982). Quelle: Screenshot Kino Lorber Blu-ray (skaliert)

Freitag, 28. Juli 2017

Podcast #223: Blutiger Freitag (BRD 1972)

Auch ohne Herrn Gramsch, der Gerüchten zufolge gerade mit nackten Händen Feuerquallen im Meer vor Barbados fängt, zaubert der Lohmi in dieser Woche allen Freunden der Krautploitation ein Lächeln ins Gesicht. Gemeinsam mit unseren Freunden Max Roth und Christian Dzubiel vom Lieblings-Kinopodcast Wiederaufführung bringen wir die Ohren zum Glühen und Hosen zum Platzen. Rolf Olsens Blutiger Freitag (1972) ist ein Schlag ins Gesicht für Spießbürger und Hippies gleichermaßen - und alle dazwischen natürlich auch. Nicht zuletzt dank Raimund Harmstorf als Heinz Klett, dem wohl korruptesten Filmhelden, den der Bundesdeutsche Unterhaltungsfilm(TM) der 70er Jahre zu bieten hatte. München, halt dich fest!

Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:01:40 Kinotrailer Blutiger Freitag
  • 00:01:40 - 00:16:50 Über low-cost/high-quality Filmrestaurationen und vieles mehr
  • 00:16:50 - 01:09:30 Rezension Blutiger Freitag (1972)
  • 01:09:30 - 01:16:30 Outro

Podcast abspielen:


Raimund Harmstorf als Heinz Klett in BLUTIGER FREITAG (1972). Quelle: Aushangkarte (Ausschnitt) / Gloria Film

Freitag, 7. April 2017

Podcast #209: Sie tötete in Ekstase (BRD/ESP 1971) & Up! (USA 1976)

Zwei Koryphäen der schmutzigen Leinwand sind mit aufreizenden Geschichten über Liebe, Lust und Tod im Podcast zu Gast. Wir sprechen über die (ersehnte) Rehabilitation des Schmuddelkinos, die Redundanz klassischer Erzählmuster und das eigene sexuelle Erwachen im Angesicht des RTL-Nachtprogramms. Als Aufhänger hierfür dienen zwei Filme, die wir fest in unsere Arme und Herzen geschlossen haben: Jess Francos Sie tötete in Ekstase (1971) und Russ Meyers Up! (DT: Drüber, drunter und drauf, 1976).

Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:00:45 Kinotrailer Sie tötete in Ekstase
  • 00:00:45 - 00:33:55 Rezension Sie tötete in Ekstase (Jess Franco, 1971)
  • 00:33:55 - 01:17:55 Rezension Up! (Russ Meyer, 1976)
  • 01:17:55 - 01:20:10 Epilog mit Film-Lotterie

Podcast abspielen:


Susann Korda in SIE TÖTETE IN EKSTASE (1971). Quelle: Severin Blu-ray Screenshot

Freitag, 25. März 2016

Podcast #161: Django Nudo und die lüsternen Mädchen von Porno Hill (USA 1968) & Asso - Ein himmlischer Spieler (I 1981)

Gleich zwei Mal begeben wir uns an diesem Karfreitag in die Untiefen deutscher Synchronisationskunst. Zuerst ziehen wir die Schießeisen und reiten im Rahmen des #oWestern an der Seite von Django Nudo in den Wilden Westen(TM), der sich so authentisch anfühlt wie ein ehrlicher Versicherungsmakler. Dabei ersparen wir uns sogar die Diskussion darüber, ob den nun der Künstlername John Eversteiff (in der deutschen Verleihfassung von Erwin C. Dietrich) oder Steve Stunning (in der US-Fassung Brand of Shame von Cheapie-Maestro David Friedman) schöner in unseren Ohren klingt. Was sich auf jeden Fall immer bezaubernd anhört, ist Adriano Celentano, der sich mit der Stimme von Thomas Danneberg und an der Seite der liebreizenden Edwige Fenech als Asso in unsere Herzen zockt.

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Unsere sechs Verbündeten an #oWEstern mit Podcasts zu folgenden Filmen:

CineCouch - Bone Tomahawk (2015)
Enough Talk - Zwei glorreiche Halunken (1966)
Lichtspielcast - The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford (2007)
Second Unit - Gold (2013)
Spätfilm - Der Schatz im Silbersee (1962)
Wiederaufführung - Tödlicher Irrtum: Machtkampf um das schwarze Gold (1970) [verfügbar ab dem 27. März]

Timecodes:
00:00:25 - 00:05:20 Intro und Vorstellung #oWEstern
00:05:20 - 00:40:15 Rezension Django Nudo und die lüsternen Mädchen von Porno Hill (Byron Mabe, 1968)
00:40:15 - 01:23:35 (Ende) Rezension Asso - Ein himmlischer Spieler (1981)

Podcast abspielen:


Ein einsames Cowgirl in der Baugrube in DJANGO NUDO (1968). Quelle: Ascot Elite DVD Screenshot

Montag, 7. September 2015

Bonus Podcast #15: The Last House on the Left (USA 1972)

US-Kinoplakat zu The Last House on the Left. Quelle: Sean S. Cunningham Films Ltd.
Gemeinsam mit Daniel a.k.a. Bartel von Multiple Filmstörung huldigt Patrick dem kürzlich verstorbenen Wes Craven, indem er noch einmal akustisch das mit Abstand sleazigste Werk dieses großen Filmemachers Revue passieren lässt. Die beiden Herren sprechen über Zensur, Doppelmoral, freiwillige bzw. unfreiwillige Komik, und nicht zuletzt über Ingmar Bergmans Film Die Jungfrauenquelle (1959), der Craven die Inspiration für The Last House on the Left (DT: Mondo Brutale / Das letzte Haus links, 1972) lieferte. Außerdem: unnötige und gute Remakes, frühe Horrorfilm-Erfahrungen, und der mehr oder weniger routinierte Umgang mit einer Audio-Aufnahme zwischen Tür und Angel.

To avoid fainting, keep repeating: It's only a podcast. Only a podcast. Only a podcast...

Folgt Multiple Filmstörung bei Facebook.

Podcast Player:



Freitag, 22. November 2013

Episode #65: Frauen in Ketten (1973) & Indiana Jones und der letzte Kreuzzug (1989)

Nachdem wir bereits den von beiden Herren meist geliebten "Indy" in einem früheren Podcast verbraten haben, widmen wir uns nun dem von den meisten Fans fast ebenso geschätzten dritten Teil der Saga um den Mann mit der Peitsche. Nicht ganz freiwillig und zudem nicht gerade wohlwollend betreffend dessen Qualitäten. Bevor es allerdings um Indiana Jones und der letzte Kreuzzug geht, reisen wir mit Pam Grier und Sid Haig auf die Philippinen: Frauen in Ketten (OT: Black Mama, White Mama) von Eddie Romero ist lupenreine und - leider! - recht sanfte Exploitation aus der Feder von Jonathan (Das Schweigen der Lämmer) Demme - wer hätte das gedacht?!

Unsere Filme der Woche im Intro mit dazugehörigen Amazon-Links (sofern verfügbar): Holy Motors (2012), Elysium (2013), Midnight in Paris (2011), Teufelskreis Alpha [The Fury] (1979) und The Hudsucker Proxy (1994).

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick@bahnhofskino.com.

Bitte beachten:

Die Mehrheit der bis 2015 veröffentlichten Episoden ist aufgrund aus dem Ruder laufender Hosting-Kosten nicht mehr im Feed verfügbar. Über Patreon oder Steady erhältst Du als Dankeschön für eine monatliche Spende Zugriff auf alle 100+ archivierten Folgen (via GoogleDrive, keine Anmeldung erforderlich!) sowie regelmäßig neue exklusive Bonusepisoden und weitere Goodies. Vielen Dank für Deine Unterstützung!