Mit deinem Amazon-Kauf über diese Suche unterstützt du unseren Podcast:

Posts mit dem Label Horrorctober werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Horrorctober werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 28. Oktober 2016

Podcast #188: Carnival of Souls (USA 1962) & High Tension (F 2003)

Bereits seit vier Wochen erfreuen wir uns am #Horrorctober. Aber erst jetzt ist die Zeit gekommen, um das Horrorclown-Kostüm aus der modrigen Kiste im Keller zu holen. In unserem alljährlichen, besonders schauderhaften Halloween-Podcast stürzen wir uns ganz ohne Messer und fast erkältungsfrei in die Rezension von Herk Harveys einflussreicher Obskurität Carnival of Souls (1962) und ärgern uns nur in geringem Maße über die erzählerischen Fehltritte des weitgehend sehenswerten High Tension (2003). Außerdem: gruselige deutsche Filmtitel wunderschön betitelter Originale und die Vorstellung unserer kleinen neuen Rubrik Wunschfilm des Monats.

Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:00:30 US-Kinotrailer High Tension
  • 00:00:30 - 00:06:30 Best of #Horrorctober Contest 2016
  • 00:06:30 - 00:33:40 Rezension Tanz der toten Seelen [Carnival of Souls] (Herk Harvey, 1962)
  • 00:33:40 - 01:21:10 Rezension High Tension [Haute Tension] (Alexandre Aja, 2003)
  • 01:21:10 - 01:24:00 (Ende) Outro-Lotterie

Podcast abspielen:


Podcast Download:
http://traffic.libsyn.com/bahnhofskino/Bahnhofscast_Episode_188.mp3 (ca. 78 MB)

Cécile de France als Marie in HIGH TENSION (HAUTE TENSION, 2003). Quelle: EuropaCorp

Dienstag, 11. Oktober 2016

#Horrorctober 2016 - The Ghost of Horrorctober

Eines des ersten Opfer in Dario Argentos TENEBRE (1982). Quelle: Arrow Blu-ray (Neuauflage 2015)

Im Bemühen darum, den von der CineCouch ausgerufenen #Horrorctober nicht nur in der Vergänglichkeit sozialer Netzwerke entschwinden zu sehen, werde ich auch an dieser Stelle die von mir zwischen dem 1. und 31. Oktober 2016 gesichteten Horrorfilme kurz rezensieren und für alles weitere auf Letterboxd verweisen. Dort findet man auch meine regelmäßig aktualisierte Liste greulicher Gruselfilme, die ich im Monat des Heiligen Kürbiskopfes® in Gänze zu sehen erhoffe. Die Auswahl setzt sich zu annähernd gleichen Teilen aus mir bekannten und noch zu entdeckenden Titeln zusammen.

1. Oktober:
Cinco de Mayo (USA 2013)
Ultra-Low Budget Slasher, der angenehm unangestrengt Genrestandards zu kurzweiligen 70 Minuten verbastelt.
Weiterlesen...

3. Oktober:
The Body (ESP 2012)
Viel Gruseliges ist in El Cuerpo nicht zu finden, dafür aber tonnenweise zum Schneiden dichte Atmosphäre, die das spannende Drehbuch ästhetisch ansprechend verpackt.
Weiterlesen...

6. Oktober:
Slugs - Schnecken (ESP/USA 1988)
Regisseur Juan PIECES Simons weiß, wie man mit teils simplen Tricks und dem unrealistischsten Kunstblut seit DAWN OF THE DEAD straffe Knoten in der Magengegend schnürt.
Weiterlesen...

8. Oktober:
Tenebre - Der kalte Hauch des Todes (I 1982)
Dario Argentos trotz der Dunkelheit im Titel wenig düstere TENEBRAE ist der perfekte Giallo für Einsteiger.
Weiterlesen...

11. Oktober:
Razorback - Kampfkoloss der Hölle (AUS 1984)
Atmosphärisch wie thematisch zwischen WAKE IN FRIGHT (1971) und PUMPKINHEAD (1988) angesiedelt, überrascht RAZORBACK mit erstaunlich viel Melancholie und Nihilismus.
Weiterlesen...

12. Oktober:
Alien - Die Saat des Grauens kehrt zurück (I 1980)
Inhaltlich ähnlichem Bodensatz wie beispielsweise Bruno Matteis SHOCKING DARK / ALIENATOR (1988) ist Ippolitos ALIEN (1979) Ripoff deutlich überlegen. Viel Nervenstärke für 45 weitgehend ereignislos Minuten bis zur ersten nennenswerten Actionsequenz muss der geneigte Zuschauer aber mitbringen.
Weiterlesen...

14. Oktober:
Der Blob (USA 1988)
Bin mir nicht sicher, ob die Formel '80er Jahre-Remakes von 50er Jahre-Originalen > 2010er Remakes von 80er Jahre-Originalen' wissenschaftlich haltbar ist. Klingt aber richtig. Im Spätfilm Podcast durfte ich mit Gastgeber Daniel 20 Minuten über den Film sprechen.
Weiterlesen...

17. Oktober:
The Dead Next Door (USA 1989)
Professionelle Sprecher (u.a. Bruce Campbell in einer Doppelrolle) trösten darüber hinweg, dass das Drehbuch nicht mal schlichte Gemüter in Verzückung versetzen dürfte und Regisseur J.R. Bookwalter schmerzhaft selbstverliebt in seiner Nerdsuppe rührt.
Weiterlesen...

18. Oktober:
Hügel der blutigen Augen (USA 1977)
Dass Cravens Film mit Michael Berryman als Pluto einen schurkigen Charakterkopf (haha!) erster Güte zu bieten hat, hilft natürlich ungemein dabei, das Leinwandgeschehen ins kollektive Gedächtnis einzubrennen.
Weiterlesen...

21. Oktober:
Das Messer AKA Blutspur im Park (I/BRD 1971)
Gianni Ferrios hypnotischer Score, gepaart mit Intermezzi von Tschaikovsky, begleitet den Film nach rund einer Stunde bodenständiger Polizeiarbeit in einen dritten Akt, dessen Intrigen-durchsetzte Romantik mir die Schuhe auszog.
Weiterlesen...

22. Oktober:
High Tension (F 2003)
Unsere Rezension im Podcast

25. Oktober:
Carnival of Souls (USA 1962)
Unsere Rezension im Podcast

26. Oktober:
The Lazarus Effect (USA 2015)
So belanglos und öde, dass man sich nicht einmal darüber ärgern kann.
Weiterlesen...

27. Oktober:
Tales of Halloween (USA 2015)
Überraschung! Eine fast durchweg gelungene Horroranthologie jüngeren Datums, die sich durch mehr als Ekeleffekte und krampfhaftes Retro-Flair auszeichnet.
Weiterlesen...

30. Oktober:
Zombie 3 - Ein neuer Anfang (I 1988)
90 Minuten blutgetränkter Actionterror, der mehr nach Mattei als Fulci riecht und ganz in der Tradition von Umberto Lenzis GROSSANGRIFF DER ZOMBIES (1980) steht, dessen schweißtreibendem Irrsinn er aber nicht das pestizidverseuchte Wasser reichen kann.
Weiterlesen...

to be continued...

Freitag, 30. September 2016

Podcast #185: The Reflecting Skin - Schrei in der Stille (CAN/GB 1990)

Mit seinen Gästen Niels von der CineCouch und Dennis vom Lichtspielcast läutet Patrick den #Horrorctober ein. Am Vorabend dessen steht die Frage: Gibt es Vampire wirklich? Nicht nur dieses Mysterium plagt den jungen Helden von Philip Ridleys Horror-Psychothriller-Coming-of-Age-Drama The Reflecting Skin (DT: Schrei in der Stille, 1990). Und obwohl die drei Herren aus allen Ecken Deutschlands wenig Erfahrung mit US-amerikanischen Befindlichkeiten der 50er Jahre besitzen, so haben sie doch einiges zur phantasmagorischen Bild- und Klangwelt des Films zu sagen. Außerdem sprechen wir über Lieblingsfilme, frühe Kinoerlebnisse und die #Horrorctober-Vorlieben unserer Gäste.

Patricks Gastspiele zu David Fincher im Lichtspielcast sind hier und hier zu finden.

Timecodes:
  • 00:00:25 - 00:29:10 Vorstellung & Fragerunde mit unseren Gästen
  • 00:29:10 - 00:45:55 The Ghost of #Horrorctober
  • 00:45:55 - 01:46:20 (Ende) Rezension The Reflecting Skin (Philip Ridley, 1990)

Podcast abspielen:


Podcast Download: http://traffic.libsyn.com/bahnhofskino/Bahnhofscast_Episode_185.mp3 (ca. 75 MB)


Seth (Jeremy Cooper) in THE REFLECTING SKIN (1990) von Philip Ridley. Quelle: Soda Pictures Blu-ray

Freitag, 30. Oktober 2015

Podcast #143: American Werewolf (GB/USA 1981) & Ein Quantum Trost (GB/USA 2008)

Zum letzten Mal füllen wir das Intro reichhaltig mit sleazigem Horror, bevor wir unsere Beißerchen zum Ende des grusligsten Monats des Jahres in John Landis' meisterhaften An American Werewolf in London (1981) schlagen. Anschließend sind wir uns nicht gänzlich einig darüber, ob Daniel Craigs zweiter Auftritt als 007, Ein Quantum Trost (A Quantum of Solace, 2008), in die Kategorie kreativer Totalschaden oder ambitionierter Fehlschlag fällt.

Im einführende Teil sprechen wir über (mit Amazon-Links, sofern verfügbar) Bloodsucking Freaks (1976), The Doctor and the Devils (1985), Der Fan (1982), Prometheus (2012) und Hotel Hell Vacation [YouTube] (2011).

Timecodes:
00:00:25 - 00:26:50 Intro / Wochenrückblick
00:26:50 - 01:07:40 An American Werewolf in London (John Landis, 1981)
01:07:40 - Ende Ein Quantum Trost (Marc Forster, 2008)

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Podcast abspielen:

Podcast Download: http://traffic.libsyn.com/bahnhofskino/Bahnhofscast_Episode_143.mp3 (ca. 70 MB)

AN AMERICAN WEREWOLF IN LONDON (1981) von John Landis. Posterdetail. Quelle: Universal Pictures

Freitag, 23. Oktober 2015

Podcast #142: Casino Royale (GB/USA 1967) & Casino Royale (GB/USA 2006)

Selten haben Patrick und Daniel dem wöchentlichen Bond-Palaver mit so viel Spannung entgegen gefiebert wie dieses Mal. Wird die parodistische 1967er-Adaption von Casino Royale ihrem Ruf als ambitionierter Totalschaden gerecht? Und ist die erste offizielle und einigermaßen werktreue Verfilmung aus dem Jahr 2006, mit der Daniel Craig seinen Einstand als 007 feierte, tatsächlich so gut wie viele Fans und Kritiker behaupten? Oder traf der brachiale und letztlich sehr fühlige Bond vor knapp einem Jahrzehnt nur den damaligen popkulturellen Nerv und hat mittlerweile den Großteil seines Sex-Appeals verloren? Viele Fragen - und wir haben eindeutige Antworten darauf.

Im kurzen, sehr Horror-lastigen Intro sprechen wir über (mit Amazon-Links, sofern verfügbar) The Cell (2000), Madman (1982) und It Follows (2014).

Timecodes:
00:00:25 - 00:11:20 Intro / Wochenrückblick
00:11:20 - 00:49:00 Casino Royale (Val Guest, John Huston u.a., 1967)
00:49:00 - Ende Casino Royale (Martin Campbell, 2006)

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Podcast abspielen:

Podcast Download: http://traffic.libsyn.com/bahnhofskino/Bahnhofscast_Episode_142.mp3 (ca. 85 MB)

Vesper Lynd (Eva Green) und James Bond (Daniel Craig) in CASINO ROYALE (2006). Quelle: Sony / MGM

Freitag, 16. Oktober 2015

Podcast #141: Stirb an einem anderen Tag (GB/USA 2002) & Blumen ohne Duft (USA 1970)

Daniel hat eine zwiespältige Meinung zum letzten Superman-Film. Und Patrick dehnt das Wort 'Horror' in #Horrorctober inhaltlich, bis nicht mehr viel davon übrig ist. Der wacklige Beginn des Podcasts ist allerdings nur das Warm-up für eine wahrlich emotionale, episch lange Episode, in der sich die beiden Herren über das erste Wiedersehen mit Russ Meyer nach über drei Jahren freuen und sich gemeinsam Beyond the Valley of the Dolls (1970) wagen. Anschließend zerreißt es den Lohmi und Herrn Gramsch fast bei der Diskussion von Stirb an einem anderen Tag (Die Another Day, 2002) - und der Titelsong von Madonna ist hierbei wahrscheinlich noch das geringste Übel.

Im Intro sprechen wir über (mit Amazon-Links, sofern verfügbar): Night Train - Der letzte Zug in die Nacht (1975), Man of Steel (2013), Blade: Trinity (2004), A Snake of June - Rinkos Geheimnis (2002), B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin (2014).

Timecodes:
00:00:25 - 00:29:10 Intro / Wochenrückblick
00:29:10 - 01:03:30 Blumen ohne Duft (Russ Meyer, 1970)
01:03:30 - Ende Stirb an einem anderen Tag (Lee Tamahori, 2002)

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Podcast abspielen:

Podcast Download: http://traffic.libsyn.com/bahnhofskino/Bahnhofscast_Episode_141.mp3 (ca. 110 MB)


Beyond the Valley of the Dolls (Blumen ohne Duft, 1970) von Russ Meyer. Quelle: 20th Century Fox

Freitag, 9. Oktober 2015

Podcast #140: Die Welt ist nicht genug (GB/USA 1999) & Wild Things (USA 1998)

Im dritten Anlauf als James Bond schlägt sich Pierce Brosnan mit Sophie Marceau, Robert Carlyle und Denise Richards herum. Können nahezu unverwundbare Bösewichte und eine Wissenschaftlerin mit fragwürdigem Namen 007 zur Strecke bringen? Und noch wichtiger: versöhnt uns der 19. offizielle Beitrag im Bond-Kanon mit der Reihe? Vor Die Welt ist nicht genug (The World Is Not Enough, 1999) wagen wir aber noch einen Abstecher in die Sümpfe Floridas, wo es in Wild Things (1998) neben einem Wiedersehen mit Denise Richards auch Neve Campbell, Kevin Bacon, Matt Dillon und Bill Murray zu bestaunen gibt. Außerdem: Patrick ist enttäuscht von seiner dieswöchigen #Horrorctober-Ausbeute.

Im Intro sprechen wir über (mit Amazon-Links, sofern verfügbar) Mirrors (2008), Die Teuflischen von Mykonos (1976), Tromeo and Juliet (1997) und Doctor Who - Staffel 5 (2010).

Timecodes:
00:00:25 - 00:16:10 Intro / Wochenrückblick
00:16:10 - 00:57:25 Wild Things (John McNaughton, 1998)
00:57:25 - Ende Die Welt ist nicht genug (Michael Apted, 1999)

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Podcast abspielen:

Podcast Download: http://traffic.libsyn.com/bahnhofskino/Bahnhofscast_Episode_140.mp3 (ca. 100 MB)

Dr. Christmas Jones (Denise Richards) in DIE WELT IST NICHT GENUG (1999). Quelle: Sony Blu-ray

Freitag, 2. Oktober 2015

Podcast #139: Der Morgen stirbt nie (GB 1997) & The Heroic Trio (HK 1993)

Ja, es ist wahr: Pierce Brosnan ist nicht gerade die von den Herren Gramsch und Lohmi meistgeliebte Verkörperung des Geheimagenten aus der Feder Ian Flemings. Nachdem GoldenEye im Podcast letzte Woche Daniel vergrätzte, hat dieses Mal vor allem Patrick ein Hühnchen mit Der Morgen stirbt nie (OT: Tomorrow Never Dies) zu rupfen und ist selbst etwas überrascht, dass sich seine Kritikpunkte an Brosnans zweitem Auftritt als 007 seit dem Kinobesuch 1997 kaum geändert haben. Die Herzensdame der Woche ist Michelle Yeoh, die vor der - gewohnt umfangreichen - Bond-Rezension gemeinsam mit Anita Mui und Maggie Cheung (s.u.) in Johnnie Tos The Heroic Trio entzückt.

Im Intro gibt's diesmal Humor (hach!), Gefühl (seufz!) und unsere ersten drei #Horrorctober-Tipps (inklusive Amazon-Links, sofern verfügbar): The Woman (2011), Pieces (Mil gritos tiene la noche, 1982), Super-Hypochonder (2013), Contamination (1980) und Die Karte meiner Träume (2013).

Timecodes:
00:00:25 - 00:23:05 Der filmische Wochenrückblick
00:25:00 - 00:48:05 The Heroic Trio (Johnnie To, 1993)
00:48:05 - Ende Der Morgen stirbt nie (Roger Spottiswoode, 1997)

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Podcast abspielen:

Podcast Download: http://traffic.libsyn.com/bahnhofskino/Bahnhofscast_Episode_139.mp3 (ca. 93 MB)

Maggie Cheung in THE HEROIC TRIO (1993) von Johnnie To

Mit deinem Amazon-Kauf über diese Suche unterstützt du unseren Podcast:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...