Donnerstag, 17. Januar 2013

Episode #26: Django Unchained (USA 2012)

Zum deutschen Kinostart von Django Unchained gibt es auch bei uns in dieser Woche kein anderes Thema als, äh, Django Unchained. Wird der Retro-Neo-Postmodern-Sonstwas-Western von Quentin Tarantino den Erwartungen gerecht oder sollte man sich auf eine Enttäuschung epochalen Ausmaßes gefasst machen? Wir sprechen im ersten Teil der Episode spoiler-frei und im späteren Verlauf dieses Podcasts - nach deutlicher Vorwarnung - very spoilerific über QTs neuesten Streich. Und das geschlagene 90+ Minuten lang. Und ihr dachtet schon, Django Unchained sei viel zu lang? Ha!

Bitte beachten:

Die Mehrheit der bis 2015 veröffentlichten Episoden ist aufgrund aus dem Ruder laufender Hosting-Kosten nicht mehr im Feed verfügbar. Über Patreon oder Steady erhältst Du als Dankeschön für eine monatliche Spende Zugriff auf alle 100+ archivierten Folgen (via GoogleDrive, keine Anmeldung erforderlich!) sowie regelmäßig neue exklusive Bonusepisoden und weitere Goodies. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Für alle Nostalgiker - noch mehr Bahnhofskino Tarantino-Gelaber:

Quelle: The Weinstein Company

Kommentare:

  1. Hallo wertes Podcast-Duo,
    vorweg möchte ich es einmal für sehr gut befinden, wie ihr das mit der Spoilerthematik gehandhabt habt.Ein 2-geteilter Podcast macht durchaus sinn,zumal der Film ja erst just draußen ist.
    Ich habe ihn mir ja auch gleich am ersten Tag angesehen und nach vielen vielen hin und her überlegen steht es fest: Ich mag Tarantino irgendwie nicht mehr.Kill Bill fand ich schlecht und Inglorious Bastards gut aber auch nicht so überragend wie alle anderen.
    Und bei Django habe ich leider einen Western erwartet und das einfach mal nicht bekommen. Trotzdem war/ist es ein guter und unterhaltsamer Film,aber nicht nachhaltig.
    Noch eine schöne Woche,
    mit freundlichen Grüßen
    Mirco

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mirco,

      ich kann deine Reaktion nachvollziehen. Mir hat DJANGO UNCHAINED gut gefallen und habe einige interessante Gedanken darin gefunden. Dennoch fehlte mir auch dieses Wow! Ich habe gerade etwas ganz besonderes gesehen-Gefühl, mit dem ich noch vor einigen Jahren aus dem Kino nach einem QT-Film ging. Hängen geblieben ist bei mir vor allem der gewohnt gloriose Soundtrack/Score und die technische Brillanz des Films. Die Dramatik der Handlung und schauspielerischen Leistungen sind in meinem Gedächtnis aber schon weitgehend verblasst. Lag es an den zu hohen oder falschen Erwartungen? Only time will tell...

      Schöne Grüße
      Patrick

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.