Dienstag, 10. September 2019

BEE49: Woodoo - Die Schreckensinsel der Zombies (I 1979)

Bahnhofskino Extended Edition #beepodcast LogoDer wunderbare Alexander Sobolla besucht mal wieder das schmuddelige Bahnhofskino und hat einen Titel aus dem Schaffen des legendären Lucio Fulci dabei, der dieses Etablissements würdig ist: Woodoo - Die Schreckensinsel der Zombies (Zombi 2, 1979). Ja, genau, der Italo-Zombiefilm to end all Italo-Zombiefilms! Alexander und Patrick schwimmen mit den Haien in der Südsee, graben nach untoten Eroberern, pfeifen zu Fabio Frizzis Klängen, und entschlüsseln, wie Fulci und sein Drehbuchautor Dardano Sacchetti aus kaltem Kommerz ein Exploitation-Kunstwerk machten.

Folgt Alexander und seinem Co-Host René Hoffmann bei Twitter und genießt Schönes für die Ohren im Abspanngucker Podcast. Avanti, avanti!

☢ Gefällt dir, was du hörst? Bahnhofskino ist ein zu 100 Prozent privat finanziertes, werbefreies Podcastprojekt. Bitte unterstütze uns durch eine Patenschaft bei PatreonSteadymit einer PayPal Spende oder via Dauerauftrag. Alle Möglichkeiten, uns zu fördern, findest du auch auf der Hilf mit!-Seite. ☢

Hinweis: Patreon- und Steady-Unterstützer erhalten in diesem Monat exklusiv einen Director's Cut dieser Episode.

Podcast abspielen:

Podcast Download: Zombi2.mp3 (ca. 80 MB)

Kommentare:

  1. Hallo,

    eine Folge, die mir persönlich aus verschiedenen Gründen sehr gefiel. Eine Anmerkung zum kurz angesprochenen Thema "Rassismus" sei aber noch erlaubt: wenn mich die Erinnerung nicht täuscht, bekreuzigt sich der Einheimische in der Szene, wo das Boot abfährt und die Musik plötzlich von „fröhlich“ zum „bedrohlich“ umschlägt- das soll wohl der (recht) plakative Wink sein, dass es mit der Expedition kein gutes Ende nehmen wird. Die plötzliche Musikänderung hat also weniger etwas mit den Einheimischen (und einer möglichen, rassistisch auslegbaren Perspektive) zu tun, als dass es viel eher eine Vorwegnahme des kommenden Unheils ist. Man könnte sogar weitergehen und behaupten: der Einheimische, der um die Gefahr weiß, bettet um göttlichen Beistand für die ahnungslosen und verlorenen Weißen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cool! Danke für die schlaue und durchaus nachvollziehbare Ergänzung.

      Löschen
  2. Das erwähnte HAUS AN DER FRIEDHOFSMAUER darf wieder legal erwähnt, vertrieben und verkauft werden. 2017 wurde die Indizierung aufgehoben und der Film wurde hier und da in Sondervorstellungen im Kino gezeigt.
    s. https://www.freitag.de/autoren/martin-betzwieser/lucio-fulcis-das-haus-an-der-friedhofsmauer

    Danke schön.

    Wer klassische italienische Gruselfilme - u.A. einen Fulci - auf 35mm sehen möchte, soll vom 18. bis 20. Oktober nach Nürnberg fahren:
    https://kommkino.de/filme/956-terrore-a-norimberga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin! Danke für deinen Beitrag. Würde mich sehr wundern, wenn wir etwas Gegenteiliges behauptet hätten. Aber im Eifer des Gesprächs rutscht schon mal etwas Fehlerhaftes heraus. Über das HAUS haben wir letztes Jahr bereits gesprochen und sind dabei auch etwas auf die Freigabehistorie eingegangen, wenn mich korrekt erinnere. https://www.bahnhofskino.com/2018/10/haus-friedhofsmauer-fulci-podcast.html

      In Nürnberg bin ich am 18.10. sowieso :)

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.