Freitag, 28. April 2017

Podcast #212: Ritter der Dämonen (USA 1995) & From Dusk Till Dawn (USA 1996)

Die frühen 90er Jahre waren eine überwiegend triste Zeit für das US-Horrorkino. Die MPAA setzte die Zensurschere an jeder einigermaßen mit rotem Körpersaft gefüllten Arterie an und die großen Genrefilmmeister früherer Jahre wie Carpenter, Craven, Dante und Hooper rotierten überwiegend im künstlerischen Limbo. Ausgerechnet Spike Lees ehemaliger Kameramann Ernest Dickerson und die Indie-Darlings Quentin Tarantino und Robert Rodriguez versuchten sich daran, dem blutarmen Horrorgenre mit Ritter der Dämonen (Tales From the Crypt: Demon Knight, 1995) und From Dusk Till Dawn (1996) eine dringend benötige Vitaminkur zu verpassen. Ob dieses Unterfangen von künstlerischem Erfolg gekrönt war, erörtern die Herren Gramsch und Lohmi mit viel Liebe zum Detail und der altbekannten Uneinigkeit betreffend das Rodriguez-sche Oeuvre.

Timecodes:
  • 00:00:25 - 00:40:10 Kritik Ritter der Dämonen (Ernest R. Dickerson, 1995)
  • 00:40:10 - 01:30:05 (Ende) Kritik From Dusk Till Dawn (Robert Rodriguez, 1996)

Podcast abspielen:


Ein Dämon in RITTER DER DÄMONEN (Tales from the Crypt: Demon Knight, 1995). Quelle: Koch Media Blu-ray (skaliert)

Kommentare:

  1. Vielen Dank für den schönen Podcast.

    Ich habe die vielen Anthologieserien in den 80er und 90ern sehr geliebt, die Neuauflagen von "Twilight Zone" und "Alfred Hitchcock presents", den HBO "Hitchhiker", "Tales from the Darkside", "Monsters", "Amazing Stories". Wie Daniel im Podcast richtig beschreibt, stach "Tales from the Crypt" aus dem Rest dadurch hervor, dass es immer ein wenig fieser und dreckiger war, gleichzeitig aber die höchsten Production Values und bekanntesten Schauspieler hatte.

    Ich sehe die Serie auch heute noch sehr gerne, und es fällt sehr auf, dass das eine Form von Horror ist, die es in heutigen TV- und Kino-Produktionen kaum noch gibt. Wir haben heute ein Überangebot an Found-Footage-Stories, tristen pseudo-realistischen Folterszenarien und desaturierten Geistergeschichten. Die farbenfrohe, ausgelassene Phantastik der "Tales from the Crypt"-Serie fehlt vollständig.
    Ich stimme euch zu, dass "Ritter der Dämonen" eigentlich gar nicht zur Serie passt. Vielleicht wäre tatsächlich ein Anthologiefilm (im Sinne einer moderneren Fassung der Amicus-Filme "Tales from the Crypt" und "Vault of Horror") sinnvoller gewesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt habe ich eine lange Antwort geschrieben und aus Versehen alles gelöscht. Danke jedenfalls für deinen Kommentar. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir den Cryptkeeper nicht das letzte Mal im TV gesehen haben. Mit einer Rückkehr von Twin Peaks und Star Trek ins Fernsehen hätte bis vor ein paar Jahren ja auch niemand gerechnet ;)

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.