Freitag, 1. April 2016

Podcast #162: 1996

Blicken wir den drögen Tatsachen ins Gesicht: 1996 war in bundesdeutschen Gefilden ein zwar einträgliches, qualitativ aber keinesfalls herausragendes Jahr. Oder wann hörtet ihr das letzte Mal einen eurer Freunde von den Qualitäten der Top 10-Hits Dangerous Minds, Club der Teufelinnen oder Der verrückte Professor schwärmen? Eben. Auf den hinteren Plätzen verbirgt sich aber so manches Schätzchen, das die Wiederentdeckung lohnt. Außerdem: Patrick erzählt Nonsens über Alf - Der Film, Renny Harlin wird wieder einmal mehr von uns gelobt als er es vermutlich verdient - und zwar doppelt! - und Daniel beleidigt Elijah Wood. Immerhin. Für gut zwei Stunden Podcast-Vergnügen(ähem!) reicht's.

Die Kinohits 1996 zum Mitlesen >> www.insidekino.com/DJahr/D1996.htm

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Podcast abspielen:



Kondom des Grauens (1996). Quelle: DVD Screenshot (Ascot Filmverleih)

Kommentare:

  1. Ein ziemlich fettes Jahr ... ein paar echt schöne Perlen dabei.
    Heat definitiv der beste Film des Jahres und ein der TOP-5 Filme der gesamten 90er. Das es Podcaster gibt die auch noch öffentlich eingestehen den noch nie gesehen zu haben ... das erfordert Eier ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ein schöner Podcast zu einem wirklich mittelmäßigen bis schlechtem Jahr.

    Den Input zu 'Mission: Impossible' fand ich interessant. Ich habe noch nie in meinem Leben gehört, dass jemand den Film kritisiert. Ich verstehe die Kritik, teile sie aber gar nicht. Besonderes Plus bei diesem Film (und das hebt sich über alles andere): Der Score von Danny Elfman. Peak-Elfman wie ich es zu nennen pflege. Allein dafür hat sich die Zerstörung des bisherigen M:I-Universums gelohnt. Tut mir leid, aber ist so ;)

    Auch teile ich nicht eure Ansicht zu 'Star Trek: The First Contact'. Ich finde, es ist kein guter Trek-Film (da keine ethnisch-moralische Geschichte erzählt wird, wie beispielsweise im Nachfolger), aber ein toller Film an sich mit kuhler Action und einem schönen Humor. Was ich dann aber schon noch sagen muss: Es ist nicht in allen Bereichen auf sicher gespielt worden bei dem Film. Ein großer Studio-Kinofilm mit solch einer politischen Botschaft...

    https://www.youtube.com/watch?v=T09uSM0PxcE

    ...ist heute quasi undenkbar. Heutzutage würden die Tea-Party-Lunatics wahrscheinlich die Kinos stürmen, die den Film zeigen würden.

    Aber generell stimmt es natürlich: Borg und Zeitreisen sind eine sichere Bank bei Trek-Filmen.

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.