cookieChoices = {}; Podcast #112: Suspiria (1977) & Pans Labyrinth (2006)

Freitag, 13. März 2015

Podcast #112: Suspiria (1977) & Pans Labyrinth (2006)

Zwei Märchen aus euren Albträumen von zwei Meistern ihres Fachs: Zuerst lehrt uns Dario Argento das Fürchten mit Suspiria (1977), dem ersten Teil seiner Drei Mütter-Trilogie. Anschließend nimmt uns Guillermo del Toro an die Hand und führt uns den Waldpfad herunter geradewegs in Pans Labyrinth (2006), wo wir auf sinistre Waldgeister und bösartige Schurken treffen. Zwei Mal großes Kino für Erwachsene, das uns den nächtlichen Schlaf geraubt hat.

(Bitte entschuldigt die anfänglichen akustischen Aussetzer. Nach circa 20 Minuten verbessert sich die Tonqualität immens.)

Im Intro finden mehr oder weniger lobende Erwähnung (mit Amazon-Links, soweit verfügbar): Transparent - Season 1 (2014), Bosch - Season 1 (2015), Joan Rivers: A Piece of Work (2010), Citizenfour (2014), Stephen Kings Es (1990) und Lost Highway (1997).

Lob, Kritik, Filmwünsche und alles, was ihr schon immer loswerden wollte, bitte an patrick@bahnhofskino.com.

Der Bahnhofskino Podcast bei iTunes und Stitcher - wir freuen uns über positive Bewertungen und Meinungen!
Abonniert den RSS Feed
Follow me @Twitter
...und auf der Facebookseite solltet ihr den Podcast liken.

Podcast abspielen:

Podcast Download: http://traffic.libsyn.com/bahnhofskino/Bahnhofscast_Episode_112.mp3 (ca. 44 MB)


Spanische Lobby Card zu SUSPIRIA von Dario Argento. Quelle: Seda Spettacoli

Kommentare:

  1. Hallo Freunde, wäre cool wenn ihr Autoren euch ein Letterboxd Profil anlegen würdet, dann könnte man eurem jeweiligen Film-Tagebuch folgen ... finde ich immer ganz cool sowas.
    -> letterboxd.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde ich auch cool. Klingt aber nach Arbeit. *seufz!* Bei Letterboxd hatte ich mal mit einer Top 100 Lieblingsfilme begonnen, aber nie fertig gestellt. Hatte letztendlich immer an die 200 Titel beisammen und konnte mich nicht entscheiden, welche ich nun rausschmeiße.

      Löschen
  2. Und wieder einmal habt ihr die Stimmung beider Filme verdammt gut auf den Punkt gebracht.

    Zur schauspielerischen Leistung des Blinden/Daniels: Bei so durch und durch überzeichneten Charakteren wie in Suspiria, würde ich mich gar nicht trauen darüber zu urteilen wer den nun der bessere oder schlechtere Schauspieler ist aus der gesamten Cast. Wie sicher kann man sich sein, was nun mangelndes Schauspieltalent oder direkte Anweisung von Argento ist? Letzteres würde mich in einem Film, in dem die Leiterin der Schule ein 20er Jahre Outfit trägt und ein "Faktotum" wie aus der Addams Family herumläuft nicht wundern.

    Was Kleines aus der Trivia Ecke: Der blonde Bengel, der neben der Hausköchin in einem Schlüsselmoment steht und später von Daniels Hund gebissen wird, ist der selbe Schauspieler, der eine mehr oder weniger tragende Rolle in Profondo Rosso hat. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Kommentar. Und extra-Danke für das Trivia-Häppchen. Ich hatte befürchtet, ich sei diesbezüglich schon gesättigt. Aber das war mir tatsächlich noch nie aufgefallen.

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...