Montag, 22. August 2016

Bonus Podcast #20: Ghostbusters (USA 1984) Audiokommentar

Im ersten Bahnhofskino-Audiokommentar beschäftigen sich Patrick und Daniel in Spielfilmlänge mit Ghostbusters (1984). Die großen Stärken und kleinen Schwächen des Films werden mit dem gewohnten Enthusiasmus und kleinen Spitzfindigkeiten analysiert, bevor sich die beiden Herren von Ray Parker Jr.s Titelsong in die Nacht tragen lassen.

Timecodes:
  • 00:00:00 - 00:01:45 Intro
  • 00:01:45 - 01:47:45 (Ende) Audiokommentar Ghostbusters (Ivan Reitman, 1984)

Podcast abspielen:



Bitte beachtet: Der Audiokommentar läuft synchron zur 106-minütigen Kinofassung, die z.B. auf Blu-ray, bei iTunes (KaufenLeihen), maxdome oder für Prime-Mitglieder kostenlos bei Amazon erhältlich ist. Aufgrund des PAL Speed-ups sind deutsche DVDs und Videokassetten des Films asynchron zur Audiokommentar-Tonspur. Wer hart im Nehmen ist, dem macht dies natürlich nichts aus - oder hört dem Audiokommentar-Podcast einfach ohne parallel laufenden Film zu.

Einer der beiden Hunde von Gozer ramponiert das Mietshaus in GHOSTBUSTERS (1984). Quelle: SONY/Columbia Blu-ray

Kommentare:

  1. Ein schöner Podcast, habe ich mir gerne angehört - auch wenn ihr mir ein bisschen zu wenig kritisch dem Film gegenüber gewesen seid. Ich sah ihn neulich nochmal und fand den Sexismus unerträglich - werde mir den Film wohl nicht mehr so schnell ansehen.

    Bei 'Star Trek: The Animated Series' scheint euch eure Erinnerung einen Streich gespielt zu haben. Bis auf Walter Koenig alias Chekov sind alle Hauptdarsteller der Serie dafür zurückgekehrt:

    http://www.imdb.com/title/tt0069637/?ref_=nv_sr_1

    Gefühlt hat James Doohan (Scotty) auch jede zweite Gastrolle noch mit dazu gesprochen. Koenig war zwar nicht als Synchronsprecher dabei, hat aber als Autor einer Folge mitgewirkt und war damit der erste Trek-Darsteller, der auch als Autor einer Folge mitwirkte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Feedback und den korrigierenden Hinweis. Ich gebe dir Recht mit dem offenkundigen Sexismus und auch Ernie Hudsons Rolle ist problematisch. Wäre der Film mit ihm und Sigourney Weaver nicht so gut besetzt, würde dies dem Film sicher häufiger angekreidet. Darauf haben wir aber auch ein, zwei Mal hingewiesen sofern mich meine Erinnerung nicht trügt.

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.