Freitag, 19. Januar 2018

Podcast #243: Nightmare - Mörderische Träume (USA 1984) & Nightmare 2: Die Rache (USA 1985)

Treue Hörer des Podcast können sich daran erinnern, dass die beiden traumhaften Herren Lohmi und Gramsch bereits vor knapp fünf Jahren erstmals über A Nightmare on Elm Street (1984) sprachen. Im Sinne des politischen Credos Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? lassen sie ihre Erinnerungen an den modernen Klassiker neu erblühen und fügen frische Eindrücke hinzu. Ähnlich viel Wertschätzung widmen sie dem unterschätzten Schnellschuss-Sequel Nightmare 2: Die Rache (A Nightmare on Elm Street Part II: Freddy's Revenge, 1985), das bei der Erkundung des sexuellen Erwachens seines Protagonisten auf hohem Niveau scheitert.

Hört Bahnhofskino hier, bei iTunesSpotifyTuneInStitcherDeezer und überall, wo es etwas auf die Ohren gibt.

Timecodes:
  • 00:00:20 - 00:57:50 Kritik Nightmare: Mörderische Träume (Wes Craven, 1984)
  • 00:57:50 - 01:47:30 (Ende) Kritik Nightmare 2: Die Rache (Jack Sholder, 1985)

Podcast abspielen:


Podcast Download: http://traffic.libsyn.com/bahnhofskino/Bahnhofscast_Episode_243.mp3 (ca. 98 MB)

Deutsches Kinoplakat NIGHTMARE: MÖRDERISCHE TRÄUME (1984). Quelle: New Line Cinema

Kommentare:

  1. Da freue ich mich doch mal, dass DIE Filmreihe (auch) meiner Jugendzeit gewürdigt wird.

    Witzigerweise (also jetzt für mich, andere mögen da den humoresken Effekt nicht ganz so erfassen) war Teil 2 der erste Teil der Reihe den ich sah. Meine Eltern haben mir recht früh erleubt Horrorzeugs zu gucken, und damit habe ich den Film in einem Alter gesehen, wo mir etwaiger Subtext völlig entging. Und etwaige Schwächen ggü. dem ersten Film waren mir dann auch nicht im Wege um diesen Film voller Begeisterung zu goutieren. Der erste wirkliche Schock meiner Filmerfahrungen ist das eigentlich völlig billige "Buh, da kommt die Krallenhand hervorgeschossen"-Ende dieses Films. Insofern, Teil 2 wird immer einen speziellen Platz in meinem Herzen haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag: Was ein wenig ironisch anmutet, die Darsteller von Jesse und Lisa, die in dem Film tatsächlich keine große Chemie miteinander haben, haben eben diese im Übermaß, als sie in der Doku "Never sleep again" aufeinander treffen und da voller Freude und Herzlichkeit über vergangene Zeiten plaudern.

      Löschen
    2. Sehr lustig auch das Zitat von Jack Sholder (glaube ich), dass man sich für die Lisa-Darstellerin auch aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit Meryl Streep entschieden habe.

      Löschen
  2. Was "KeomaNullZwei" sagt. Nur, daß mein erster NOES der 3. Teil war...
    Freddy war ein ein wichtiger Teil meiner frühen Jugend. Wenn immer Kunst, textiles-, oder technisches Werken auf dem Stundenplan standen, hab ich Ihn oft in meine "Werke" eingebaut.
    Der nachbau seines Handschuhes wurde jedoch vom Lehrer für nicht gut befunden und abgelehnt.
    Und für meinen Jutebeutel den ich mühevoll mit Textilfarben mit Freddies Krallen, die sich in 3D aus dem Beutel schneiden bemalte, bekam ich nur eine 3. Pfff, unfair! Die Schatten waren perspektivisch gesehen perfekt und für den Blutflussverlauf hatte ich mir sooo viel mühe gegeben! Manche Lehrer dachten wohl ich bin psychisch krank...:-)
    Dabei konnte ich schon damals keiner Fliege was zu Leide tun, nahmean?
    Freue mich schon darauf euren Podcast nachher, in einer ruhigen Stunde zu hören.

    Dankeschön,euer

    Willy the Schmidt

    AntwortenLöschen

Mit deinem Amazon-Kauf über diese Suche unterstützt du unseren Podcast:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...