Mit deinem Amazon-Kauf über diese Suche unterstützt du unseren Podcast:

Freitag, 9. September 2016

Podcast #182: Deadlock (BRD 1970) & Supermarkt (BRD 1974)

Lange hat es gedauert, bis Patrick und Daniel in aller Ausführlichkeit über Roland Klick, den bundesdeutschen Genrekino-Zampano der 70er Jahre, sprechen. Zuerst bringt uns der Regisseur mit der Unterstützung von Mario Adorf und Marquard Bohm in Deadlock (1970) zum Schwitzen. Anschließend bricht der Kleinkriminelle Willi (Charly Wierzejewski) in Supermarkt (1974) die Herzen seiner Mitmenschen und der Zuschauer. Der alte Klick-Fan Patrick und der frisch getaufte Klickjünger Daniel sind gleichermaßen begeistert.

Timecodes:
  • 00:00:25 - 00:35:15 Rezension Deadlock (Roland Klick, 1970)
  • 00:35:15 - 01:21:15 (Ende) Rezension Supermarkt (Roland Klick, 1974)

Der Supermarkt Podcast unserer Freunde von Wiederaufführung zu ist hier zu finden.

Podcast abspielen:



Charly Wierzejewski als Willi in SUPERMARKT (1974) von Roland Klick. Quelle: Filmgalerie 451 DVD Screenshot

Kommentare:

  1. Moin Moin aus Hamburg!

    Die Instrumentalmusik (auch die B-Seite der "Celebration"-Single haben meines Wissens nach Westernhagen, Peter Hesslein von Lucifer's Friend und eben an den Drums Udo Lindenberg eingespielt. Lindenberg war damals als Drummer in der Krautrockszene sehr aktiv und an diversen Projekten / Bands / Aufnahmen beteiligt (z.B. Niagara, Kravetz, Free Orbit)

    Beste Grüße aus dem hohen Norden

    Max

    AntwortenLöschen
  2. Supermarkt hat mich von der Tonalität sehr an Jerzy Skolimowskis "Deep End" erinnert. Ich frage mich ob der Film ein großer Einfluss für Klick war (mit 3 Jahre Vorsprung zu Supermarkt würde es zeitlich hinkommen). Solche Punkte wie die Labilität des Protagonisten, die trotz Coming of Age Story dermaßen hervorsticht, oder wann das jeweilige Titellied zum Einsatz kommt, erkenne ich da ein paar Parallelen. Lustig ist auch, dass Daniel erwähnt hat, dass ihn "Celebration" an Lieder von Cat Stevens erinnern. Das Titellied von "Deep End" ist ja bekanntlich von Cat Stevens und der restliche Soundtrack von *Trommelwirbel* "Can" (zu Deadlock rüberschiel). Also man merkt schon: Der Kreis schließt sich irgendwie. Und was sich mittlerweile anhört wie eine Verschwörungstheorie, ist einfach nur Kopfkino meinerseits. Oder vllt. auch nicht :).

    Sowohl Deadlock wie auch Supermarkt haben mir extrem gut gefallen, und besonders Letzterer hat mich emotional noch Tage lang begleitet, wie damals schon Deep End. Der Vergleich soll also kein vergiftetes Lob sein.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessante Gedanken. Der Sache mit DEEP END muss ich auch einmal auf den Grund gehen sobald es die Zeit erlaubt.

      Löschen

Mit deinem Amazon-Kauf über diese Suche unterstützt du unseren Podcast:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...