Mit deinem Amazon-Kauf über diese Suche unterstützt du unseren Podcast:

Posts mit dem Label Krimi werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Krimi werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 25. August 2017

Podcast #226: Mad Max: Jenseits der Donnerkuppel (AUS/USA 1985), Mesrine (F 1984) & Twin Peaks S3 Ep.14+15 (2017)

Der Fluch des dritten Teils ist eigentlich gar keiner - die meisten Filmreihen scheitern bereits am ersten Sequel. Neben den knuffigen Ewoks in Die Rückkehr der Jedi-Ritter ist die kunterbunte Bande postapokalyptischer Kids in Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel (1985) eine der meist herbeizitierten Grüppchen, wenn es darum geht, die Verantwortung für das Scheitern eines Sequels auf die Schultern ach-so niedlicher Nebenfiguren zu legen. Zu recht? Daniel und Patrick beißen sich durch die kleinen Freuden und großen Fehltritte des dritten Mad Max-Films, nachdem sie sich mit Superverbrecher Jacques Mesrine (1984) durch die ebenfalls gänzlich unlustige Unterwelt in Frankreich anno Neunzehnhuntertpaarundsiebzig gekämpft haben. Zuletzt rauschen die beiden Herren Richtung Zieleinfahrt von Twin Peaks (2017) und stellen fest, dass auch eine nahezu unantastbare Kinogröße wie David Lynch noch ein oder zwei Dinge über die Ansprüche an zeitgemäße Fernsehunterhaltung lernen könnte.

Timecodes:
  • 00:00:25 - 00:33:30 Rezension Mesrine (André Génovès, 1984)
  • 00:33:30 - 01:05:55 Rezension Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel (George Miller & George Ogilvie, 1985)
  • 01:05:55 - 01:30:35 (Ende) Letzte Woche in Twin Peaks - Season 3: Episoden 14 & 15 (2017)

Podcast abspielen:


Podcast Download: http://traffic.libsyn.com/bahnhofskino/Bahnhofscast_Episode_226.mp3 (ca. 85 MB)


Mel Gibson & Bruce Spence in MAD MAX - JENSEITS DER DONNERKUPPEL (USA 1985). Quelle: Warner Bros.

Freitag, 4. November 2016

Podcast #189: Zeugin der Anklage (USA 1957) & Die Katze (BRD 1988)

An kalten, dunklen Novemberabenden tut so ein Schluck aus der Wohlfühl-Pulle doch recht gut. Und so haben sich die Herren Lohmi und Gramsch in dieser Woche zwei erklärte Lieblinge zum Rezensieren ausgesucht. Daniels cinephile Lust wird dabei zuerst beflügelt, wenn sich alles um den Billy Wilder-Klassiker Zeugin der Anklage (Witness for the Prosecution, 1957) mit Charles Laughton und Marlene Dietrich dreht. Und Patrick darf seinem Dominik Graf-Fetisch fröhnen und einem der frühen Glanzstücke des besten lebenden Filmemachers des Landes (ja, genau) den roten Teppich ausrollen: Die Katze (1988). Miau!

Unsere Freunde Christian und Max von Wiederaufführung haben vor zwei Jahren ebenfalls über Die Katze gesprochen. [Update] Über Zeugin der Anklage übrigens auch.

Timecodes:
  • 00:00:25 - 00:39:40 Rezension Zeugin der Anklage (Billy Wilder, 1957)
  • 00:39:40 - 01:25:50 [Ende] Rezension Die Katze (Dominik Graf, 1988)

Podcast abspielen:


Podcast Download: http://traffic.libsyn.com/bahnhofskino/Bahnhofscast_Episode_189.mp3 (ca. 80 MB)
 

Götz George als Probek in DIE KATZE (1988) von Dominik Graf. Quelle: Neue Constantin Film

Freitag, 6. Mai 2016

Podcast #167: Es geschah am hellichten Tag (CH/BRD/ESP 1958) & Die Zärtlichkeit der Wölfe (BRD 1973)

Das Who is Who des deutschen Kinos vergangener Jahrzehnte hat sich versammelt, um in Form zweier Serienmörder-Klassiker zu zeigen, wie verrucht und verkommen unsere Elterngeneration wirklich war. Zumindest die hier eindrucksvoll präsentierten Exemplare dieser Gattung und Ära. Heinz Rühmann darf rauchen und fluchen, Gert Fröbe kasperln und morden, und Kurt Raab bereitet gemeinsam mit der Fassbinder-Clique verdammt gute Sülze zu. Tatort: Schweiz, Kanton Graubünden, in Es geschah am hellichten Tag (1958). Und Deutschland, irgendwo im Ruhrpott, in Die Zärtlichkeit der Wölfe (1973). Wir wünschen delikates Hörvergnügen.

Lob, Kritik und Filmwünsche bitte an patrick[at]bahnhofskino.com.

Timecodes:
  • 00:00:45 - 00:07:45 Intro und Filmtipp Remake, Remix, Ripoff - Über Kopierpraxis und das türkische Pop-Kino (Cem Kaya, 2014)
  • 00:07:45 - 00:48:10 Rezension Es geschah am hellichten Tag (Ladislao Vajda, 1958)
  • 00:48:10 - 01:24:20 (Ende) Rezension Die Zärtlichkeit der Wölfe (Ulli Lommel, 1973)

Podcast abspielen:

Podcast Download: http://traffic.libsyn.com/bahnhofskino/Bahnhofscast_Episode_167.mp3 (ca. 80 MB)

Gert Fröbe als 'Schrott' in ES GESCHAH AM HELLICHTEN TAG (1958) / Quelle: CCC-Film

Donnerstag, 6. März 2008

Cracker [Für alle Fälle Fitz] (1993-1995) - Kurzrezension

I smoke too much, I drink too much, I gamble too much... I am too much.



Cracker ist die beste Krimiserie der 90er Jahre, ach was, die beste Serie aller Zeiten. Immens erfolgreich während ihrer Erstausstrahlung in den Jahren 1993 bis 1995 auf ITV, hat sie in ihrer britischen Heimat alle bedeutenden Fernsehpreise abgeräumt und auch in Deutschland als Für alle Fälle Fitz eine treue Anhängerschaft gefunden (trotz typisch kuscheligen ZDF-Titels und unpopulärem Sendeplatz mitten in der Nacht von Sonntag auf Montag). Was erstaunt ist die Kompromisslosigkeit, mit welcher Cracker seine Charaktere und den Norden Englands portraitiert. Manchester scheint nur so bevölkert von Psychopathen, Vergewaltigern, Serienmördern, Neonazis, Hooligans und pädophilen, religiösen Fundamentalisten. Noch schlimmer: unser Protagonist, eindrucksvoll verkörpert von Robbie Coltrane, ist ein spielsüchtiger, alkoholkranker, ketterauchender Zyniker, der mit seiner Arroganz sowohl Kollegen wie auch Familie immer wieder vor den Kopf stößt. Ach ja, außerdem ist er ein brillanter Psychologe, dessen Unterstützung sich die Polizei in Manchester bei der Suche und Vernehmung Krimineller bedient.

Der Ton in Cracker ist ruppig. Vor allem die von Jimmy McGovern verfassten Episoden (er schrieb sechs der neun Fernsehfilme) zeigen zerbrochene, vielschichtige Charaktere in einer ebenso unerbittlichen Welt. Keiner der Kriminellen ist hier nur ein eindimensionaler Schurke mit Hang zu Mord und Totschlag. Die meist durch ihren Außenseiterstatus in Gewaltakte flüchtenden Mörder und Vergewaltiger haben eine Stimme und oft auch erstaunlich einleuchtende Gründe (aus ihrer Perspektive) für ihr Tun. Dr. Edward ‚Fitz’ Fitzgerald nimmt sich Zeit, diese Motive zu durchleuchten und den Wahnsinn hinter der oft unschuldig-naiven Fassade seines Gegenübers zu durchleuchten. Das prototypische Beispiel für Fitz’ Vorgehen ist die zweieinhalbstündige Doppelfolge To Be a Somebody: Der geschiedene, in einem aussichtlosen Job steckende Liverpool-Fan Albie (Robert Carlyle) verliert seinen Vater. Wut und Trauer über seine verzweifelte Lage entladen sich im Mord an einem indischen Kioskbesitzer. Albie entdeckt das Töten als kathartische Handlung und macht sich im Neonazi-Outfit daran, andere für sein persönliches Leid und die von einige Jahre zuvor im Fußball-Stadion von Hillsborough durch Randale und Polizeibrutalität ausgelöschten Leben von 96 Footie-Fans zu bestrafen. Im Gegensatz zum Gros der Kriminaldramas werden die Beweggründe Albies ernst genommen, das menschliche Drama niemals der Krimihandlung untergeordnet.


Zwar kennen wir in den meisten Folgen von Beginn an den Täter und folgen ihm/ihr/ihnen bei der Ausübung von Mord und Totschlag, doch büßt die Serie dabei nichts von ihrer Spannung ein. Am intensivsten wird es oft genau dann, wenn der Täter bereits geschnappt wurde und Fitz sich mit Witz, Intelligenz, Bosheit und Penetranz in die Seele des Kriminellen bohrt, um diesem die wahren Motive für sein Tun zu entlocken. Diese Segmente nehmen oft ein Drittel der Gesamtlaufzeit einer Episode in Anspruch und sind der hauptsächliche Aspekt, durch den sich Cracker wohltuend vom Krimi-Einheitsbrei abhebt. In der Verquickung von privatem Drama, hochspannenden Thriller-Stories und tiefschwarzen, hochintelligenten Humor liegt der Triumph der Serie begründet. Zudem werden selbst periphere Charaktere niemals zu Stichwortgebern oder Witzfiguren degradiert (ein Negativemerkmal der ansonsten wunderbaren und Cracker beinahe ebenbürtigen HBO-Serie The Sopranos).

Es gäbe noch soviel mehr zu lobpreisen (beispielsweise die starken Frauenrollen, verkörpert von Barbara Flynn als Fitz' Gattin und Geraldine Somerville als DS "Panhandle"), aber am besten erfährt man Cracker wohl selbst. Herausragende Darsteller, starkes Drama, spannende Krimihandlungen und nicht zuletzt die vielen unerwarteten Plotwendungen machen die Serie zu einem einmaligen, die Intelligenz der Zuschauer fordernden TV-Erlebnis, das bis zum Ende der finalen Episode immer wieder überrascht.


Die drei Staffeln von Cracker - Für alle Falle Fitz sind überall im Handel auf DVD erhältlich

Mit deinem Amazon-Kauf über diese Suche unterstützt du unseren Podcast:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...