Mit deinem Amazon-Kauf über diese Suche unterstützt du unseren Podcast:

Dienstag, 24. Januar 2006

Ein Meisterwerk! Ein Königreich für ein Meisterwerk!


Wenig Zeit und der Mangel an erwähnenswerten Neuigkeiten aus Tinseltown und Umgebung haben mal wieder für ein Wochenende ohne Updates auf dieser Seite geführt. Ja ja, Schande über mein Haupt! Mein geplanter Besuch von Woody Allens vielerorts hochgelobtem Film Match Point diese Woche fällt wohl auch ins Wasser, kann aber hoffentlich am Wochenende nachgeholt werden. Sowieso werde ich zunehmend mißtrauisch, wenn ich die Worte "Comeback" und "Woody Allen" in einem Atemzug höre. Cut the crap! Seit Crimes and Misdemeaors (1989) frohlocken Kritiker im Jahresrhytmus, wenn ein neuer Allen in die Kinos kommt. Die Veröffentlichungen von Deconstructing Harry (1997), Sweet and Lowdown (1999) und Melinda and Melinda im vergangenen Jahr sind wohl die auffälligsten Instanzen der "Wow, Woody hat uns endlich wieder einen modernen Klassiker wie Annie Hall (1977) oder Manhattan (1979) beschert!"-Manie. Jedes Mal gibt es einige hoffnungslose Optimisten, die den jeweils aktuellen Streifen in den Himmel loben und uns vom Standard-Hollywooddreck gepeinigten Menschlein versichern, dass der New Yorker Auteur doch noch nicht tot ist... nur um dann ein Jahr später den nächsten Allen als definitives Comeback zu feiern und das Vorjahreswerk runterzuputzen.

Fazit: Hört nicht auf die Kritiker, sondern aufs Bauchgefühl. Und glaubt nicht, es sei unmöglich, mal zur Abwechslung Allen, Renoir, einen schön-schmuddeligen Argento und ein beliebiges $100 Millionen-Spektakel als viergängiges Menü zu verköstigen. Erlaubt ist, was gefällt. Und selbst wenn Hors d'Oeuvres, Vorspeise und Hauptgericht zu wünschen übrig lassen, so kann man ja immer noch auf ein deliziöses Dessert hoffen.

Prost! *hic*

Freitag, 13. Januar 2006

[insert random headline here]

Na großartig! Das Wochenende steht bevor und ein Rückblick auf meinen kreativen Output der letzen Woche offenbart lediglich ein paar DVD-Empfehlungen und weitgehend sinnfreies Gebrabbel. Nun ja... vielleicht treibt mich die Langeweile mal am Sonntag an den Computer, um doch noch ein paar Zeilen hierzu und dazu loszuwerden.

Bis dahin ergötzt euch doch weiter an den Links zu eurer Rechten (pardon the pun!) und wundert euch mit mir über die Einfallslosigkeit einiger Filmrezensenten, die immer noch nicht ganzheitlich aus ihrem Winterschlaf erwacht zu sein scheinen und im Delirium schon mal Schund wie Dominion: Prequel to the Exorcist auf ihre Bestenliste des Jahres setzen. Ob das jetzt schlecht über den Kritiker spricht oder über die allgemeine Qualität der Filmproduktionen des letzten Jahres, darüber könnt ihr ja heute abend mal in eurem Freundeskreis bei Pizza und ALDI-Chardonnay diskutieren. Abgemacht?

Schönes Wochenende!

Freitag, 6. Januar 2006

Best of 2005 - Die besten DVD-Veröffentlichungen des Jahres: Teil II


Danger: Diabolik (I/F 1968) [R1]

Und noch ein Bava: Dieses Jahr dürften Fans des Maestro des gepflegten Grusels im Freudentaumel hin- und herschunkeln. Nicht nur ist die Bava-Reihe von E-M-S qualitativ hochwertig produziert, sondern auch noch für Cinephile mit kleinem Geldbeutel erschwinglich. Eine weitere tolle Veröffentlichung ist die US-DVD von Danger: Diabolik, einem wahnwitzigen Ausflugs in das Reich der Fumetti (i.e. Comics). Dank tollem Bild, Ton, Ausstattung und nicht zuletzt aufgrund des Preises von nur ein paar Dollar ist Paramounts Veröffentlichung das Schnäppchen des letzten Jahres. Mein ausführliches Review verrät mehr.


The Wizard of Oz (USA 1939) [R1]

Als ich bereits dachte, Warner könne seinen 2004er Output an tollen Filmen in nicht minder toller Verpackung kaum noch toppen, da belehren sie mich eines besseren: Eine 4-Disc Deluxe Edition von Ben-Hur (1959), edel ausgestattete Sammlereditionen von The Wizard of Oz (1939) und King Kong (1933), tolle Noir-, Gangster-, Comedy-, Musical-Boxsets und dazu das komplette Schaffen Val Lewtons in einem schicken Schuber. Für Januar und Februar 2006 stehen bereits ein Nachschlag zum ersten Controversial Classics-Set und die langerwartete Sam Peckinpah-Box in den Startlöchern. Dass meine Wahl für die beste Veröffentlichung ausgerechnet auf das psychedelische Meisterwerk (IMHO) The Wizard of Oz gefallen ist, mag da Zufall sein. Alle zuvor genannten Warner-Titel sind absolut empfehlenswert und lassen das Allerbeste für 2006 erhoffen.


Oldboy (Südkorea 2003) [R2]

Aus mir nicht einleuchtenden Gründen streiten sich derzeit die Kritiker, welcher Teil von Chan-Wook Parks Rache-Trilogie nun der Beste sei. Dabei besitzen Sympathy for Mr Vengeance (2001), Oldboy und Sympathy for Lady Vengeance (2005) doch jeweils ganz eigene Qualitäten. Mr Vengeance ist ein leise dahinköchelndes Rachedrama voll brutaler Eruptionen, Oldboy ein lautes Spektakel bzw. Mindfuck ganz im Stile von David Finchers Fight Club (1999), und Lady Vengeance ein perfides Verwirrspiel, das die Erwartungshaltung der Zuschauer auf die Probe stellt. Den Briten von Tartan glückte die weltweit schönste DVD-Veröffentlichung von Parks internationalem Hit aus dem Jahre 2003. Das Bild ist klar, der DTS-Sound satt und informative (und erstaunlich witzige) Audiokommentare verraten so ziemlich alles, was man je über die Dreharbeiten zu erfahren hoffte. Die kurzen Dokus geben einen informativen Einblick in das Schaffen Parks und die südkoreanische Filmszene, wo Regisseure auch schon mal wie Rockstars gefeiert werden. Yeah!

Mittwoch, 4. Januar 2006

Nach der Apokalypse

Seid gegrüßt, meine Freunde. Ich hoffe doch, der Rutsch ins neue Jahr verlief feuchtfröhlich und der nächste Morgen war recht unverkatert. Meine Feiertage waren geprägt von Umzugsstress und exzessivem Rotweinkonsum, was sich nicht immer so gut vertrug. Nun ja, der Kopfschmerz hat sich mittlerweile verflüchtigt und die Möbel sind an ihrem neuen Wohnort angekommen. Irgendwie sind in dem ganzem Trubel natürlich einige von mir geplante Artikel liegengeblieben, u.a. die Rezension von King Kong (1933) und der zweite Teil des Best DVD of 2005-Geschreibsels. Dies alles und mehr folgt dann im Verlauf dieser und nächster Woche.


Wer sich schon länger fragt, was denn die besten Silberlinge des letzten Jahres waren, dem seien die Most Impressive DVDs of 2005 aus der Feder Glenn Ericksons ans Herz gelegt. Was die besten Kinofilme der vergangenen 12 Monate betrifft, so kann ich leider auf keinen Kritiker meines Vertrauens verweisen. Zu durchwachsen und beliebig mutet vieles an, was die meisten auf ihren Top10-Listen haben; so z.B. Crash, der es trotz Holzhammerpolemik und zerfahrener Erzählstruktur mittels guter Absichten (Ja ja, Rassismus IST übel!) vielerorts auf Platz Numero Uno geschafft hat. Meine Stimme für den besten Kinofilm 2005 teilen sich David Cronenbergs A History of Violence und Paolo Sorrentinos melancholische Noir-Hommage Le Conseguenze dell'amore.

Macht daraus, was ihr wollt. Bis in Kürze!

Mit deinem Amazon-Kauf über diese Suche unterstützt du unseren Podcast:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...